Was Erfolg hat, soll man fortführen. Dies sagten sich auch die Macher des letztjährigen City-Clubbing-Anlasses in Solothurn. So war es für Tanzfreudige und andere Partygänger vergangenen März möglich, gleich zwei Lokalitäten mit einem Eintrittsticket zu besuchen.

Entsprechend wird das Konzept des «pendelnden Partygängers», das bereits andernorts Schule gemacht hat, auch heuer in Solothurn fortgesetzt: und zwar am Samstag. Zum Projektteam zählen Tamer Yücedag und Olcay Oruç Sahin von Quietbutloud und Sabrina Knittel vom Solheure. Diesmal sind drei Lokalitäten beteiligt – neben dem Solheure und dem Besenval kommt neu die Rothus-Halle hinzu. Orte, die von Quietbutloud regelmässig auch anderweitig bespielt werden.

Währenddem das Besenval als City-Clubbing-Posten bloss in Form einer gemütlichen Lounge mit Hintergrundsbeschallung daherkommt, finden sich im Solheure gleich zwei Tanzflächen mit tanzbaren aktuellen Hits einerseits – und Latin und Reggaeton andererseits. Im «Rothus» schliesslich kommen die Fans von elektronischer Musik, im besonderen Deep House, zum Zug.

Niederschwellige Tanzfläche

«Die Idee ähnelt dem Konzept des Streetfood-Festivals», erläutert Sabrina Knittel. «Erst einmal alles ausprobieren, lautet die Devise.» Auch Olcay Oruç Sahin bestätigt die Überlegung, einen niederschwelligen Zugang auf die Tanzflächen zu schaffen: «Es ist wie ein Bummel über den Markt.» Was die Sache vereinfacht: Die drei Partystätten befinden sich in Fussdistanz zueinander. «Damit ist Solothurn für City Clubbing prädestiniert», sagt Knittel.

Zur Fortsetzung ermutigt wurden die Organisatoren durch den letztjährigen Erfolg: 1000 Besucher konnte die Erstdurchführung verbuchen, deshalb hat man den Anlass um eine Lokalität aufgestockt. «Die längerfristige Vision ist, jährlich ein Clubbing-Fest durchzuführen – dabei wollen wir aber langsam wachsen», findet Sahin. Will heissen: Je nach Erfolg sollen neuen Kulturstätten hinzukommen. «Bisher gab uns der Erfolg recht. Und wenn die Nachfrage weiterhin stimmt, kann jede Location dabei sein.» So können sich die Organisatoren durchaus vorstellen, dass auch Veranstaltungsformen über reine Partys hinaus – Live-Konzerte oder Kleinkunst-Programme – Teil des Konzepts werden könnten. «Damit würde die Vision aber eher auf ein ‹City Festival› hinauslaufen», sagt Sahin weiter.

City Clubbing Sa, 18. März, ab 22 Uhr, Solheure, Rothus, Palais Besenval. Vorverkauf: www.ticketfrog.ch