Beim Bau des Kulturgüterschutzraumes des Kunstmuseums Solothurn gibt es massive Probleme. Das Museumsgebäude über der Baugrube hatte sich abgesenkt, es bildeten sich Risse in der Fassade. Laut Anfrage von Radio 32 beim Stadtbauamt Solothurn dauert der Bau nun sechs Monate länger. Zudem steigen die Kosten um rund 300 000 Franken.

Hinzu kommen die Kosten für die Fassadensanierung. Hierzu lägen aber noch keine Offerten vor. Der Kredit von 6,2 Millionen Franken, den das Solothurner Stimmvolk guthiess, werde überschritten.

Ab Montag werden Mikropfähle in den Boden gerammt, um ein weiteres Absenken des Kunstmuseums zu verhindern. Derzeit werden auch Stahlträger montiert, um die Fassade zu stabilisieren. (szr)