Da staunten die Passanten und Messebesucher nicht schlecht, als am Mittwochabend kurz vor 21 Uhr ein 346 Tonnen schwerer Ausnahmetransport mit Blinklichtern und Polizeieskorte die Stadt via Rötibrücke querte. Kostbares Gut auf dem 64 Meter langen Sattelzug war ein Hochspannungstransformator, der für das Staukraftwerk Verbois bei Genf bestimmt ist.

In der Nacht auf Donnerstag rollte der Schwertransport begleitet von der Kantonspolizei Solothurn ab 19.30 Uhr via Kantonsstrasse von Oberbipp nach Solothurn. In der Stadt verlief die Route über den Baseltorkreisel und die Rötibrücke in Richtung Biberist.

Stau und Verkehrsbehinderungen

Nach dem Passieren der Stadt Solothurn rollte das Gefährt rückwärts auf die Autobahn A5, von wo es aus unter Begleitung der Polizei seine Reise in Richtung Bern fortsetzte. Die Autobahnausfahrt Solothurn Süd musste zeitweise gesperrt werden.

Während der ersten Phase im Kanton führte die Fahrstrecke von der Kantonsgrenze in Holderbank via Balsthal und Oensingen nach Oberbipp. Der Transport verlief auf Solothurner Gebiet ohne Probleme, schreibt die Polizei in einer Medienmitteilung.

Polizei wollte eigentlich keinen Zuschauerauflauf

Zeitweise kam es allerdings örtlichen zu Verkehrsbehinderungen, wie auch am Mittwochabend. Während der Sattelzug den Baseltorkreisel umfuhr, stand der Verkehr still. Zahlreiche Schaulustige – die meisten davon HESO-Besucher – stellten sich am Strassenrand auf, dabei hatte die Polizei absichtlich auf eine Transportankündigung verzichtet, um Zuschauerauflauf zu vermeiden.

Auch während des Passierens der Rötibrücke in Richtung Bahnhof staute sich der Verkehr in beiden Richtungen zweitweise stark.

Bereits der zweite Transformator für Verbois

Der transportierte Transformator gelangte aus Linz (Österreich) in die Schweiz. Der Konvoi bestand aus einer vierachsigen Zugmaschine, einem zehnachsigen Auflieger, einem Spezialträger, einem elfachsigen zweiten Auflieger und einem vierachsigen Stossfahrzeug.

Bereits vor gut einem Jahr, Anfang August 2011, rollte ein nahezu identischer Transport auf der gleichen Route. Damals wurde ebenfalls ein Transformator für das gleiche Kraftwerk auf dem Landweg transportiert.

Ein Monstrum unter den Seinigen

Der zweite Hochspannung-Transformator ist ebenfalls für das Stauwerk-Kraftwerk Verbois bestimmt, das den Pegelunterschied beim Zusammenfluss von Rhone und Arve nutzt und knapp 470 GWh Strom jährlich produziert. Es handelt sich um das stärkste je installierte Gerät, es wiegt 240 Tonnen, misst 12 auf 6 Meter und wurde mit einem 64 Meter langen Sattelzug der Firma Friderici transportiert.

Das Kraftwerk Verbois im Eigentum des Genfer Unternehmens SIG ist die grösste Wasserkraftanlage an der Rhone.