Solothurn
Aus Rust Blumen wird Blumenraum: Bettina Rust gibt ihr Geschäft weiter

In der Solothurner Floristikszene geht eine weitere Ära zu Ende. Bettina Rust übergibt Ende Jahr ihr Geschäft an Raffael Ingold und Damian Meier. Diese führen den Laden als «Blumenraum» weiter. Das Bistro bleibt.

Wolfgang Wagmann
Drucken
Teilen
Raffael Ingold (l.) übernimmt mit seinem Partner Damian Meier das Geschäft von Bettina Rust an der Westringstrasse.

Raffael Ingold (l.) übernimmt mit seinem Partner Damian Meier das Geschäft von Bettina Rust an der Westringstrasse.

Wolfgang Wagmann

«Es fällt mir nicht leicht, aufzuhören. Die Freude am Beruf wäre ja schon noch vorhanden. Aber ich möchte noch etwas vom Leben haben und mir nicht jede Minute Freizeit abstehlen müssen. Nun will ich ein paar Gänge zurückschalten.»

Bettina Rust hat sich deshalb entschlossen, auf Ende Jahr ihr Geschäft Rust Blumen mitsamt Bistro an der Westringstrasse aufzugeben. Dabei ist es ihr gelungen, Nachfolger zu finden.

Der Florist Raffael Ingold wird ab 2014 statt an der Hauptbahnhofstrasse am Altstadtrand seinen «Blumenraum» betreiben. «Wir haben hier dreimal mehr Platz als in der Vorstadt, die Lage ist auch günstiger und mit dem Bistro haben wir ganz andere Möglichkeiten, Veranstaltungen durchzuführen.»

Von der Taufe bis zur Beerdigung

Denn mit von der Partie ist auch Ingolds Lebenspartner Damian Meier, bekannter Sänger und Entertainer aus Oberdorf. «In den eineinhalb Jahren an der Hauptbahnhofstrasse haben wir bereits acht Anlässe auch für Firmen durchgeführt. Dieses Segment möchten wir ausbauen. Ich habe die Absicht, mit befreundeten Künstlern aufzutreten. Dafür bietet das Bistro hier sicher eine schöne Ambiance.»

Das Führen des Bistros möchte das Duo allerdings einem Geranten überlassen. Weitergeführt wird von den neuen Mietern der Lokalität an der Westringstrasse auch der Fleurop- Auslieferdienst. «Ansonsten kreieren wir Blumenschmuck für jeden Anlass, von der Taufe bis zur Beerdigung», erklärt Raffael Ingold.

28 Lehrlinge ausgebildet

Dieser hat übrigens eine spezielle Beziehung zur Familie Rust: «Mein Grossvater Max Ingold hat vor rund 75 Jahren eine Gärtnerlehre bei der Gartenbaufirma Rust angetreten.» Noch nicht ganz so lange ist Bettina Rust im Geschäft, aber immerhin: Vor 33 Jahren begann sie ihre Lehre im damaligen Vorstadtgeschäft von Blumen Rust in der Bahnhofpassage und wechselte dann nach zwei Jahren ins Hauptgeschäft am Märetplatz.

Dort übernahm sie die Geschäftsführung von Marlise Studer, ehe sie dann vor 15 Jahren an die Hauptgasse 14 dislozierte. «Am Märetplatz hätte es mir schon gefallen, aber es war dort halt schon sehr eng.» Vor sechs Jahren zog sie an die Westringstrasse. «Hier hat sich vor allem das Bistro mit Mittagessen und Catering sehr bewährt», zieht sie Bilanz.

Allerdings habe sich das Blumengeschäft trotz einer treuen Kundschaft ziemlich verändert. Es gebe mehr Einkaufsmöglichkeiten auch bei Grossverteilern oder auf dem Märet. Dem Preisdruck könne das Floristik-Fachgeschäft nur mit Qualität und Kompetenz begegnen. «Auch wird nicht mehr jeden Samstag ein Blumenstrauss gekauft», weiss Bettina Rust, die in ihrer Laufbahn 28 Berufsleute ausgebildet hat.

Mit dem Geschäftswechsel verringert sich die Zahl von zehn Floristik-Fachgeschäften in der Stadt um ein weiteres, «auch das war ein Grund für unseren Entscheid», so Raffael Ingold, der noch nicht weiss, wer sein Ladenlokal in der Vorstadt mieten wird.