150 Jahre UOV Solothurn
Auf dem Dornacherplatz zeigt die Armee, was sie kann

150 Jahre UOV Solothurn: Das ist der Grund, weshalb der Dornacherplatz noch bis Samstag ganz in grün gehalten ist. «Deine Armee – Präsenz 16» ist eröffnet. Neben einer Wanderausstellung und einer Armee-Roadshow wird es auch ein Konzert und einen Festakt geben.

Wolfgang Wagmann
Drucken
Teilen
150 Jahre UOV Solothurn: Roadshow auf dem Dornacherplatz in Solothurn
19 Bilder
Ein Schützenpanzer
Ein angehender Scharfschütze.
An Waffen fehlt es nicht.
Die angehende Wachtmeisterin Aerne erklärt den Hundeeinsatz.
Aufs Gerät kommt es an.
Was es in der Armee zu essen gibt.
Über alles gibt es Auskunft
Kommissar Rex gehört dazu.
Sie sind bereit für eine Demonstration des Erlernten.
Wenn der Einsatzhund trainiert.
Zugeschnappt.
Autsch.
OK-Präsident Theo Strausak eröffnet die Roadshow.
Minenwerfer-Demo.
UOV Solothurn
Instruktion am MG.
Nachwuch bei der Tarn-Anfertigung.
Fechter Max Heinzer und Snowboarderin Patrizia Kummer stehen für Autogramme bereit.

150 Jahre UOV Solothurn: Roadshow auf dem Dornacherplatz in Solothurn

Wolfgang Wagmann

Martialisch wirkt der Dornacherplatz noch bis zum Samstagabend: Aus Anlass seines 150-jährigen Bestehens lädt der UOV Solothurn die Bevölkerung zur Roadshow «Deine Armee – Präsenz 16» ein. Verantwortlich für die Präsentation von Einsatzmitteln und Waffen zeichnet das Gebirgsinfanteriebataillon 29.

«Mit der Wanderausstellung, die nicht immer von der gleichen Truppe gezeigt wird, will die Armee ihre Bedeutung der Bevölkerung näherbringen», erklärt Theo Strausak, OK-Präsident der Jubiläumsfeier, warum 65 Frauen und Männer, die derzeit in Büren ihren WK leisten, für drei Tage in der Vorstadt beweisen, was sie «draufhaben».

Auch Hunde sind im Einsatz

Das ist nicht wenig, denn sogar Demonstrationen einer Abteilung Einsatzhunde gehören zum Repertoire. «Aber die Brieftauben gibt es nicht mehr?», erkundigt sich ein älterer Herr aus einer anderen Zeit. Um von der angehenden Wachtmeisterin Aerne, welche die Hunde betreut, mit Freude zu hören: «Aber die Hufschmiede, die haben wir noch.»

Dagegen staunt ein anderer Veteran in einem Zelt nebenan, was es in der Armee von heute so alles zu essen gibt: «Als ich vor 50 Jahren Küchenchef war, gab es das alles noch nicht.» Und deutet auf eine Reihe Büchsen, unter anderem mit Bouillon.

«So was war damals für uns alles noch Handarbeit.» Vom Minenwerfer bis zum MG-bestückten Schützenpanzer zeigt das Bataillon sein Waffenarsenal. Zum Programm gehören aber auch Spitzensportler, die Autogramme geben. Darunter die Fechter Fabian Kauter und Max Heinzer sowie die Snowboarderin Patrizia Kummer – selbstverständlich alle in Uniform.

Höhepunkte vom Samstag

Die Jubiläumsfestlichkeiten erreichen am Samstag ihren Höhepunkt: Ab 8 Uhr morgens wird zum Patrouillenlauf Sopal mit internationaler Präsenz gestartet. «Der Wettkampf gehört sicher zu den Highlights des Jubiläums», betont Theo Strausak.

Die Wettkampfzentrale ist im Schulhaus Fegetz eingerichtet, der grösste Teil des Patrouillenlaufes findet dann im Gebiet Martinsfluh-Galmis statt. Geschossen wird dagegen im Stand Langendorf.

Zum Festakt um 16 Uhr in der St.-UrsenKathedrale werden Gäste wie Alt-Bundesrat Samuel Schmid, Armeechef André Blattmann und Regierungsrätin Esther Gassler erwartet. Zuvor konzertiert ein Militärspiel auf der St.-Ursen-Treppe. Beschlossen werden die Feierlichkeiten nach einem Umzug durch die Stadt mit einem Bankett für geladene Gäste im Konzertsaal.

Programm: Freitag Tag der offenen Tür im UOV-Vereinslokal Baseltor von 9 bis 18 Uhr, Armee-Roadshow auf dem Dornacherplatz von 9 bis 20 Uhr. Samstag Tag der offenen Tür im Baseltor von 8 bis 15 Uhr, Armee-Roadshow auf dem Dornacherplatz von 8 bis 14 Uhr. Konzert vor dem Festakt ab 15.45 Uhr.

Aktuelle Nachrichten