Amtsgerichtspräsidenten-Wahl

Auch die Amtei steht hinter Yves Derendinger

War der einzige Kandidat: Yves Derendinger.

War der einzige Kandidat: Yves Derendinger.

Die Freisinnigen der Amtei Solothurn-Lebern haben an ihrer Delegiertenversammlung Kantonsrat und Rechtsanwalt Yves Derendinger ins Rennen um das Amtsgerichtspräsidium geschickt.

Der seit 10 Jahren selbständige Solothurner Rechtsanwalt erfülle nicht nur die formellen Anforderungen bestens, sondern sei fachlich versiert in den Bereichen, welche für die Ausübung der Funktion des Amtsgerichtspräsidenten wesentlich sind, heisst es in einer Mitteilung.

Die freisinnigen Delegierten der Bezirke Solothurn und Lebern seien aber nicht nur von Derendingers fachlicher Kompetenz, sondern auch von seinen menschlichen Qualitäten und seiner Integrität überzeugt: «Yves Derendinger hat ein gesundes Augenmass, ist jederzeit fair und in der Lage, Entscheidungen effizient zu treffen.»

Scheidegger begrüsst Kandidatur

Der Rechtsanwalt stellte sich als einziger Kandidat den Delegierten. Amteipartei-Präsidentin Pia Stebler: «Das liegt sicherlich daran, dass die Stadtpartei die Nomination von Yves Derendinger sehr früh, bereits
am 23. Oktober 2013, bekannt gab. Dass anschliessend keine weiteren Kandidaturen eingingen, zeigt die grosse Wertschätzung und Anerkennung, die Yves Derendinger innerhalb der Partei geniesst. Ein absoluter Glücksfall.»

Yves Derendinger soll die Nachfolge des ebenfalls freisinnigen François Scheidegger antreten, der unlängst zum Stadtpräsidenten von Grenchen gewählt worden ist. François Scheidegger liess die Delegierten an der Versammlung vom 18. November wissen, dass er die Kandidatur von Yves Derendinger begrüsst und ihn sehr gerne als seinen Nachfolger am Richteramt Solothurn-Lebern sehen würde. (mgt)

Meistgesehen

Artboard 1