Solothurn
Am Streetfood Festival gibts erstmals Insekten

Über 40 Foodstände aus aller Welt und 56 Konzerte mit Strassenmusikern locken dieses Wochenende die Besucher unter die Leporellobrücke in Solothurn. Das 5. Streetfood Festival setzt auf recyclebares Geschirr und Besteck.

Merken
Drucken
Teilen
Mehlwürmer werden am Wochenende angeboten. (Archiv)

Mehlwürmer werden am Wochenende angeboten. (Archiv)

KEYSTONE/AP/SAKCHAI LALIT

Das Streetfood Festival Solothurn ist eine Erfolgsgeschichte: Über 15'000 Besucher waren beim 1. Streetfood Festival Solothurn dabei, über 20'000 bei der zweiten Ausgabe, und bei der dritten und vierten Ausgabe kamen sogar rund 25‘000 Personen. Nun steht ein kleines Jubiläum an: Die fünfte Ausgabe steht vor der Tür. Wiederum sorgt ein fast 50-köpfiges ehrenamtliches Helferteam aus der Region Solothurn für einen reibungslosen Ablauf.

Ob Injera Linsen aus Eritrea, Momos aus dem Tibet, Pad Thai aus Thailand, Feijoada aus Brasilien, Baleadas aus Honduras, Tacos aus Mexiko, Patties aus Jamaika, Okonomiyaki aus Japan, Beefcurry aus Kenia, Buns aus Südkorea, Empanadas aus Argentinien, ob am offenen Lagerfeuer auf Buchenholz gegarter Flammlachs aus Finnland, Kaiserschmarrn aus Österreich oder gegrillte Känguru-Sandwiches aus Australien – Leckereien aus allen Ecken unseres Planeten werden angeboten. «Für besonders Mutige gibt’s erstmals auch Insekten: Mehlwürmer, Kurzflügelgrillen und Wanderheuschrecken stehen zur Auswahl», teilen die Organisatoren mit.

«Wir versuchen, die Portionengrössen und Preise so klein wie nur möglich zu halten – so, dass sich jeder nach Herzenslust durch verschiedenste Esskulturen kauen kann». Jeder Stand sei verpflichtet, mindestens eine Speise für maximal 6 Franken anzubieten.

Neben den Foodständen sorgen Strassenmusiker aus verschiedensten Kontinenten auf zwei Bühnen für musikalische Farbtupfer und ein lebhaftes Ambiente.

Insgesamt wird es 56 Konzerte geben, unter anderem werden Mansour Lette, Fabe Vega, Marc Rudin, Colour Of Rice, Roman Buss, Lovis, Mayvie, Highland Sanctuary, Pizza, Elena Gerster und Coco auftreten.

Impressionen vom Streetfood Festival Solothurn 2018
51 Bilder
 Roman Buss spielt auf
Streetfood Festival Solothurn Samstag
 Die Momos waren sehr beliebt
 An den Tischen in Mitten des Festivalgeländes verweilte man gerne
Auf 2 Bühnen sorgten Musiker für Unterhaltung
 Mini-Donuts in Produktion
 Burger gab es in verschiedenen Varianten
 Für die Glace-Rolls stand man gerne etwas länger an
 Und so werden sie gemacht. Auf einer kalten Platte gefrieren die Zutaten.
 Japanisches Essen von Okos'
 Japanisches Essen von Okos'
 Gross angeschrieben: Hier gibts Kaiserschmarrn.
 Zum Schluss etwas Puderzucker auf den Kaiserschmarrn
 Schöne Abendstimmung

Impressionen vom Streetfood Festival Solothurn 2018

Hanspeter Bärtschi

Hüpfburg und süsse Überraschung

Für die kleinen Besucher steht eine Clown-Hüpfburg zur Verfügung. In Zusammenarbeit mit der Jugendarbeit Unterleberberg wird ein Spielanhänger aufgestellt; neben einer Spielzone gibts es auch einen Hot Dog-Stand für Kinder, zudem werden zum fünfjährigen Jubiläum biologisch abbaubare Streetfood-Ballone verteilt.

Auch für die grossen Besuchern wartet eine Überraschung zum 5 Jahre-Jubiläum: Am Samstag wird ab 12:00 Uhr eine süsse Überraschung an die ersten 500 Besucherinnen und Besucher verteilt.

Dank dem Standort unter der Leporellobrücke gibts bei Regen «Schärme» und bei Sonnenschein jede Menge Schattenplätze. «Sollte es regnen, werden die Helfer kostenlose Streetfood-Regenschirme abgeben», versprechen die Organisatoren.

Erneut wird das Öufiboot am Samstag und Sonntag von 12.00 bis 18.00 Uhr Bootsrundfahrten direkt ab dem Festivalgelände anbieten. Tickets können direkt bei der Bar an der Aare bezogen werden.

Recyclebares Geschirr und Besteck

Ein grosses Augenmerk wird in diesem Jahr auf das Entsorgungssystem gelegt. Sämtliche Standbesitzer wurden gebeten, wenn möglich recyclebares Geschirr und Besteck zu verwenden. Es werden Abfallinseln aufgestellt, an welchen die Besucher
die Wertstoffe trennen können.

Im Rahmen des Projekts «JCI no foodwaste» werden unmittelbar nach Festivalende unverarbeitete Lebensmittel eingesammelt und an verschiedene gemeinnützige Organisationen in der Region Solothurn verteilt. (mgt)