Der Solothurner Hanspeter Bader, bekannt als Mitinitiant der humoristischen Krimitheater und anderer Eigenproduktionen im «Uferbau» und als Theaterschaffender im Stadttheater, hat zusammen mit Giulietta S. Odermatt ein Stück erarbeitet: «Alte Liebe» wird nach der Premiere im «Uferbau» vom Donnerstag am Freitag (20 Uhr), Samstag (20 Uhr) und am Sonntag anlässlich einer Matinee um 11 Uhr wiederholt.

Das halb szenische, halb gelesene Bühnenstück stützt sich aus gleichnamige Buch von Elke Heidenreich und Bernd Schroeder. Odermatt und Bader schlüpfen als Akteure in die Rollen von Lore und Harry. «Alte Liebe» handelt vom Auf und Ab eines Paares, das seit fast 40 Jahren verheiratet ist.

Auf humorvolle Weise werden eheliche Alltagssituationen mal aus der Perspektive der Frau, mal aus der des Mannes erzählt. Wie heisst es so schön: Alte Liebe rostet nicht – doch das ist leichter gesagt als getan. Und auch die Zeit ist nicht spurlos an Lore und Harry vorbeigegangen. Wenn man die eigenen Fehler inzwischen auch kennt (und die des anderen natürlich noch besser), werden sie dadurch nicht unbedingt erträglicher.

Die Form der szenischen Lesung verleiht dem Ausgangswerk eine neue Qualität: So wechseln sich Monologe mit Dialogen ab. Durch den Perspektivenwechsel werden Alltäglichkeiten unterschiedlich bewertet. (mgt/ak)