«Am 27. Februar 2013 wird hier das nächste Semester der Akademie mit einer Vorlesung von Carla Del Ponte zum aktuellen Thema der Verfolgung von Kriegsverbrechen starten», bereitet Gianpiero Lupi als Patronatskomitee-Präsident der Akademie, die anwesende Prominenz auf den Umzug vom Tertianum ins Sommerhaus vor - Ersteres werde noch als Büro und für kleinere Anlässe genutzt.

Der neue Gastgeber, die Bill de Vigier Stiftung, begrüsste durch Geschäftsführer Jean-Claude Strebel die neuen Gäste, die vom Vermächtnis des vor 100 Jahren geborenen Bill de Vigier profitieren können. Die Investitionen in den Seminarraum des Sommerhauses gehen auf den 75-Mio.-Nachlass des Industriellen zurück, der damit auch den Familiensitz der Öffentlichkeit erhalten wollte - die Seminartätigkeit der Akademie zu sehr günstigen Konditionen ist nun eine Folge davon.

Neu auch Abendreferate

Rudolf Erzer, Gründer der Akademie der Generationen, verwies in seinen Dankesworten auf den neuen Namen der seit 17 Monaten bestehenden Institution, die am 2. November im Hotel Eden in Spiez einen Berner Oberländer Ableger lanciert. «Der frühere Name Seniorenakademie grenzte uns zu sehr sein. So werden neu von zwölf Vorträgen 2013 fünf abends angesetzt, damit auch Berufstätige dabei sein können.»

Zum Gruppenbild mit Dame(n) gaben sich danach vor dem Sommerhaus (v. l.) die Ehre: Regierungsrat Klaus Fischer, Lotti Arnet Sigrist (Stiftungsrätin Bill de Vigier Stiftung), Gönnerin Lisbeth Mathys-Sieber, Nora de Vigier, Akademie-Initiator Rudolf Erzer, Jeanette de Vigier, Patronatskomitee-Mitglied und alt Bundesrat Samuel Schmid sowie Patronatskomitee-Präsident Gianpiero Lupi.

www.seniorenakademiesolothurn.ch