Solothurn
Ab Donnerstag wird Notangebot bereitgestellt – Stadt kommt Organisatoren mit Gebühr entgegen

Die Massnahmen des Bundes und des Kantons zur Eindämmung des Coronavirus und zur Aufrechterhaltung des Gesundheitssystems haben auch Auswirkungen auf die Verwaltung der Stadt Solothurn.

Merken
Drucken
Teilen
Auch die Tagesschule hat geschlossen. Ein Notangebot für Kinderbetreuung wird bereitgestellt. (Symbolbild)

Auch die Tagesschule hat geschlossen. Ein Notangebot für Kinderbetreuung wird bereitgestellt. (Symbolbild)

Die Stadtverwaltung informiert am Dienstag in einem Communiqué über die wichtigsten Beschlüsse, die in den vergangenen Tagen getroffen wurden. Sie macht aber auch darauf aufmerksam, «dass die Massnahmen nur Wirkung entfalten, wenn sich die Bevölkerung an die Vorgaben hält.» Sie bittet daher, insbesondere auch an schönen milden Abenden auf Menschenansammlungen in der Stadt zu verzichten und Dienstleistungen der Verwaltung möglichst nicht mehr persönlich zu besorgen.

Dienstleistungen der Verwaltung

Die Schalter der Verwaltung bleiben bis auf weiteres grundsätzlich offen, teilt die Stadtverwaltung mit. Allerdings sollen Menschenansammlungen in den Schalterhallen zum Schutz der Kundinnen und Kunden, aber auch der Mitarbeitenden vermieden werden. Aus diesem Grund wird im Gemeindehaus nur noch eine beschränkte Anzahl von Personen gleichzeitig eingelassen. Dies könnte zu längeren Wartezeiten führen.

Die Stadtverwaltung bittet die Kundschaft der Einwohnerdienste, der Finanzverwaltung und der Sozialen Dienste, nur noch bei dringenden Anliegen, die nicht per Telefon, Email oder Internet erledigt werden können, persönlich zu erscheinen. Viele Anliegen würden keine persönliche Vorsprache bedingen. Gerade im Bereich der Einwohnerdienste würden die allermeisten Dienstleistungen online zur Verfügung stehen (eUmzug, Bestellung von Dokumenten, etc.). Beim Versand von Dokumenten wird auf die zusätzliche Bearbeitungsgebühr verzichtet, so die Stadt.

Der Betrieb des Krematoriums bleibt unverändert bestehen, hingegen sind Abdankungen nur noch im engsten Familienkreis gestattet. Ebenfalls unverändert funktioniert die Kehrichtabfuhr. Einzig die Grünabfuhr wird bis auf weiteres auf zwei Tage verteilt. Die Sammlung erfolgt also am Mittwoch und am Donnerstagmorgen.

Besprechungen mit dem Stadtpräsidium und dem Stadtbauamt können zu den normalen Öffnungszeiten nach telefonischer Anmeldung vereinbart werden. Davon ausgenommen ist das Auflagezimmer, das ohne Voranmeldung zugänglich ist. Die Stadt könne zwar keine kommunale Wirtschaftshilfe leisten, sei aber bereit, die verschickten Vorbezugsrechnungen für die Steuerrechnung 2020 bei Problemen aufgrund der aktuellen Lage anzupassen.

Hilfsangebot für Alleinstehende wird koordiniert

«Erfreulicherweise konnte eine grosse Solidarität bei der Bevölkerung festgestellt werden», heisst es in der Mitteilung weiter. Verschiedene Hilfsangebote seien auf private Initiative ins Leben gerufen worden. Von dieser Nachbarschaftshilfe könnten die Hilfesuchenden allerdings nur profitieren, wenn sie diese auch kennen.

Um hier koordinierend zu wirken, haben die Sozialen Dienste zusammen mit dem Alten Spital einen Informationsdienst aufgebaut. Wer keine andere Möglichkeit hat, zu einer Risikogruppe gehört und Hilfe benötigt, sei dies beim Einkaufen, für Mahlzeiten oder andere Dienstleistungen, kann sich unter der Nummer 032 626 92 57 über mögliche Angebote informieren.

Betreuungsangebot ab Donnerstag

Kindertagesstätten und Horte dürfen nur noch ein Notangebot aufrechterhalten und der Betrieb von Spielgruppen wird eingestellt. In Tagesschule der Stadtschulen Solothurn bleiben wie die Schulen bis Ende Frühlingsferien geschlossen bleiben. «Für Erziehungsberechtigte, die in Gesundheitsberufen arbeiten oder zwingende Arbeitsverpflichtungen haben und nicht in der Lage sind, eine alternative Kinderbetreuung zu organisieren, werden die Schulen ein Notangebot bereitstellen und aufrechterhalten», schreibt die Stadtverwaltung.

Zugang sollen auch Eltern haben, deren Kinder einzig durch die Grosseltern betreut werden könnten. Eltern, die von diesem Notangebot Gebrauch machen möchten, sollten umgehend telefonisch mit der Schuldirektion Kontakt aufnehmen (032 626 96 02). Das entsprechende Betreuungsangebot wird ab Donnerstag bereit stehen.

Stornierungsgebühren werden erlassen

Aufgrund der verordneten Schliessung der Kultur-, Sport- und Freizeitinstitutionen bleiben die städtischen Museen, das Hallenbad in der Fachhochschule und die Turnhallen der städtischen Schulen geschlossen. «Leider fällt auch die Durchführung des Marktes dem Coronavirus zum Opfer», bedauert die Stadtverwaltung.

Zusätzlich finden auch keine Anlässe mehr im Landhaus und im Konzertsaal statt. Um die finanziellen Folgen für die Organisatoren von Anlässen in den städtischen Sälen etwas zu mildern hat der Stadtpräsident beschlossen, dass die Stornierungsgebühren gemäss Reglement erlassen werden. Ebenso werden gesprochene Defizitdeckungsbeiträge auch ausbezahlt, wenn der Anlass nicht durchgeführt werden konnte. Zugesagte Beiträge an Anlässe, die abgesagt werden müssen, werden im Einzelfall geprüft. (mgt)