Solothurn

Aareschwimmen 2017 wird wegen starker Strömung abgesagt

Die Strömung wird am Samstag zu stark sein, deshalb kann hier niemand in die Aare steigen. (Archiv)

Die Strömung wird am Samstag zu stark sein, deshalb kann hier niemand in die Aare steigen. (Archiv)

Auch wenn die Sonne auf den Prognosekarten fürs Wochenende die Region Solothurn anlächelt: Das für Samstag geplante Aareschwimmen fällt aus. Nicht mit der Witterung selbst steht und fällt der Traditionsanlass, sondern mit der Wassermenge der Aare.

Fürs Wochenende werden über 300 Kubikmeter pro Sekunde prognostiziert – der Grenzwert liegt bei 280 Kubikmetern, wie Hansjörg Burkard, Sicherungschef beim Aareschwimmen, bestätigt.

Das Sicherheitskonzept für den Anlass war von der Schweizerischen Lebensrettergesellschaft Solothurn unter Burkards Mitwirkung erstellt worden. Und mehr als die Hälfte der rund 80 Helfer befinden sich am Anlass auf der Aare, um die Sicherheit zu gewährleisten.

Übrigens: 2016 lag die Wassermenge bei rund 140 Kubikmetern.

Mehrere Risikofaktoren macht Burkard geltend: Zum Beispiel nehmen gefährliche Wirbel mit der Wassermenge zu. Und trübes Wasser mit unbekanntem Treibgut steigere das Risiko ebenso.

Eingegangene Anmeldungen behalten fürs nächste geplante Aareschwimmen am 18.8.18 ihre Gültigkeit. (ak)

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1