Seit 2001 vertrat er die Grünen und Bunten GuBS, heute die Grünen genannt, im Ratssaal und gehörte auch der Gemeinderatskommission GRK an. Vor kurzem hatte er aus gesundheitlichen Gründen von allen politischen Ämtern zurücktreten müssen.

Zuletzt setzte sich der Verstorbene aktiv gegen das Fällen mehrerer Linden vor dem Berufsschulhaus ein - bezeichnend für das Engagement von Alex Oberholzer, wenn er die Umwelt und vor allem Bäume bedroht sah. Stets war er «frontnah» und kämpferisch unterwegs, wo er Beeinträchtigungen oder gar Schäden für die Natur sah, und scheute auch Konflikte mit Behörden und oder Organisatoren von Grossanlässen nicht.

Lebenswerk

Sein eigentliches Lebenswerk war jedoch die Gestaltung naturnaher Gärten und Schulanlagen, die der Biologe und Gartengestalter seit 1971 mit Vehemenz im öffentlichen Raum vorantrieb - Beispiele wie die Umgebung der pädagogischen Hochschule, des Fegetzschulhauses oder des KIndergartens Hubelmatt finden sich zuhauf. Auch als Autor setzte er sich zusammen mit seiner Frau Lore Lässer Oberholzer in Sachbüchern für sein Anliegen ein. (ww)