In diesem Jahr werden an drei Tagen 56 Aussteller in Solothurn präsent sein. Zehn mehr als im Vorjahr und so viele wie nie zuvor. «Ich konnte leider nicht alle Brauereien berücksichtigen», wird Organisator Alex Künzle in einer Medienmitteilung zitiert. Die Nachfrage übersteige das Platzangebot in und um die Rythalle.

Die nationale Nischen-Bierschau

Die Solothurner Biertage sind zur jährlichen Nischen-Bierschau der nationalen Braukunst geworden. Voraussehbar war diese Anerkennung nicht, als Künzle 2002 die Biertage lancierte. «Auch wenn lokale Brauereien schon damals einem Trend entsprachen.»

Bereits zwei Jahre zuvor gründete der gelernte Drogist und spätere Mineralwasserverkäufer seine eigene Öufi-Brauerei in Solothurn. Sie sollte ebenfalls zu einer überschäumenden Erfolgsgeschichte werden.

Das Rezept für den Erfolg ist kein Geheimnis. Die Biertage sind eine Fachausstellung für alle Sinne, wo auch Essen, Trinken, und Feiern angesagt sind. Seiner Philosophie blieb der Macher immer treu. Künzle möchte die Vielfalt des Kulturgetränks Bier – das bereits um 4000 v. Chr. gebraut worden war – abbilden. Bier sei eben nicht gleich Bier. Bei den Solothurner Biertagen können sich Bierliebhaber davon überzeugen.

Eröffnet werden die 16. Solothurner Biertage durch Slam-Poet Kilian Ziegler. (mgt)