Das Opernfestival Solothurn Classics, das zum zweiten Mal unter der Leitung der Solothurnerin Iris Kofmel stand, ist erfolgreich zu Ende gegangen. Mit rund 5000 Besucherinnen und Besuchern an elf Tagen zeigten sich die Veranstalter äusserst zufrieden. Das entspricht einer Steigerung von rund 10% gegenüber dem Vorjahr.

„Das Festivalpublikum erlebte einmal mehr hochkarätige Opernaufführungen und Solistenabende mit internationalen Stars wie Michèle Crider, Noëmi Nadelmann, Gabriella Morigi, Mario Malagnini oder Stefan Cifolelli“, freute sich Festivalleiterin Iris Kofmel. Die Künstlerinnen und Künstler wurden vom Orchester der bulgarischen Staatsoper Russe unter der Leitung von Nayden Todorov begleitet.

Das diesjährige Programm stand im Zeichen des 200. Geburtstags von Giuseppe Verdi. Neben Verdis Requiem waren seine grossen Opern «Aida», «Rigoletto», «Un Ballo in Maschera» und «Don Carlo» zu hören. Zudem wurde, in Zusammenarbeit mit dem Theater Biel Solothurn, zweimal die Operette «Das Land des Lächelns» von Franz Lehar gespielt. Die Aufführungen fanden bei den zuerst noch kühlen Temperaturen in der Rythalle, danach dann draussen auf der St. Ursen-Bastion statt.

Zum Abschluss des Festivals waren am Sonntagabend noch die vier Schweizer Tenöre «I Quattro» zu hören. Sie interpretierten bekannte Songs aus der Welt des Kinos, begleitet von den zehn Musikern des Orchesters Movie-Tones.