Die Erfolgsgeschichte geht weiter: Über 15'000 Essensliebhaber besuchten die letzte Ausgabe des Solothurner Streetfood Festivals, und auch dieses Jahr sollen ihnen wieder Gaumenfreuden bereitet werden: An 43 Ständen werden kulinarische Spezialitäten aus aller Welt zu kosten sein. Eine riesige Bandbreite aus saftigen Burgern, gegartem Flammlachs, scharfem Kotturotti und vielen weiteren Leckerbissen soll zusammen mit internationaler Strassenmusik und der gemütlich eingerichteten Lokalität unter der Westumfahrungsbrücke den Besuchern einen schönen Aufenthalt verschaffen.

Preise klaffen auseinander

Woher kommt denn die Beliebtheit des jungen Streetfood Festivals? «Ich denke, die grosse Auswahl, aber auch die relativ wettersichere Lage unter der Leporellobrücke und die Preise der Essensanbieter sind sehr anziehend», so Kathrin Stuber, Mitglied des Organisationskomitees. Mindestens eine Speise pro Anbieter dürfe nicht mehr als sechs Franken kosten. Hintergrund dieser Vorgabe sei, dass sich die Besucher anhand kleiner Portionen durch eine Vielzahl von Ständen versuchen können.

Eine Restriktion gegen oben gibt es allerdings nicht. So gibt es dieses Mal den berühmten Edel-Hotdog der Wettinger Streetfood-Verkäufer «Heissi Hønd» zu kaufen. Sagenhafte 250 Franken müssen für diesen Genuss hingeblättert werden. Wer nun denkt, an diesem Stand werde er oder sie vorbeilaufen, kann sich über die Sechsfrankenregel des Organisationskomitees freuen: Für diesen Betrag bietet «Heissi Hønd» seinen kleinsten Hotdog, das «Scheisserchen», an.

Das dreitägige Festival wird vom achtköpfigen Organisationskomitee und den rund 50 Helfern zum dritten Mal auf die Beine gestellt. Neu ist die Zusammenarbeit mit der «JCI No Foodwaste»-Organisation, die übrig gebliebene Frischware am Ende des Anlasses an verschiedene Organisationen verteilt. Zudem werden auf dem Gelände die Mineralwasserflaschen von «Viva con Agua» verkauft, einer Initiative, die mehr Menschen den Zugang zu sauberem Trinkwasser verschaffen will.

Streetfood Festival Am Freitag, 25. August, von 17 bis 22 Uhr, am Samstag, 26. August, 15 bis 22 Uhr, am Sonntag, 12 bis 19 Uhr.