Kultur
38. Solothurner Literaturtage haben begonnen

Mit Lesungen von Catalin Dorian Florescu und Perikles Monioudis ist am Freitag die 38. Ausgabe der Solothurner Literaturtage gestartet. Bis am Sonntag lesen unter anderen Lukas Bärfuss, Charles Lewinsky, Franz Hohler und Nora Gomringer.

Drucken
Teilen
Blauer Himmel: Die Literaturtage im Wetterglück
23 Bilder
Unter den Sonnenschirmen das warme Weter geniessen
Und wie gehts weiter mit dem Programm?
Ein Plakat weist auf die Literaturtage hin
Emsiges Treiben vor dem Landhaus
Noch gibt es keine Schlange vor der Kasse
Zahlreiche Autoren kommen zu Wort
Outdoor-Lesung mit Noelle Chatelet
Mit dem Programmheft bewaffnet zur nächsten Lesung
Peter Bichsel geniesst das schöne Wetter
Die Besucher warten auf die nächste Lesung
Die Besucher warten auf die nächste Lesung
Die Besucher warten auf die nächste Lesung
Alles dreht sich um Bücher
Das Programm ist gross, die Auswahl manchmal schwer
Alles dreht sich um Bücher
Solothurner Literaturtage 2016
Alles dreht sich um Bücher
Der Signiertisch im Landhaus-Foyer
Landhaus-Foyer: Bei Autorin Julia Weber kann jeder eine Wunsch-Postkarte in Auftrag geben.

Blauer Himmel: Die Literaturtage im Wetterglück

Andreas Kaufmann

Mit Lesungen von Catalin Dorian Florescu und Perikles Monioudis ist am Freitag die 38. Ausgabe der Solothurner Literaturtage gestartet. Bis am Sonntag lesen unter anderen Lukas Bärfuss, Charles Lewinsky, Franz Hohler und Nora Gomringer.

Etwa 80 Autoren, Autorinnen, Übersetzer, Übersetzerinnen und Mitglieder von Kollektiven werden erwartet, 19 davon aus dem Ausland - Algerien, Norwegen, Frankreich, Italien und vor allem Deutschland. Eine der spannendsten Entdeckungen dürfte das italienische Autorenkollektiv Wu Ming mit seiner Band Wu Ming Contingent sein.

Die grösste Fraktion an den Solothurner Literaturtagen bilden die Deutschschweizer mit 32 Teilnehmern, neben den erwähnten etwa auch Sacha Batthyany, Bruno Ziauddin, Meral Kureyshi, Zsuzsanna Gahse und Jürg Halter. Die Romandie ist mit acht Teilnehmern mit dabei, das Tessin mit fünf und die rätoromanische Schweiz mit drei.

In den letzten Jahren besuchten jeweils um die 15'000 Interessierte die Literaturtage.

Aktuelle Nachrichten