Der Chästag 2015 war für die Organisatoren «ein Supererfolg». «Die Organisation hat sehr gut geklappt und das Wetter war optimal für das Fest und für die Umsätze der Marktfahrer», heisst es in einer Medienmitteilung.

Gegenüber dem Vorjahr konnten rund 15 Prozent mehr Besucher verzeichnet werden. Die zahlreichen Unterhaltungsangebote – vom Alpabzug über die Viehschau bis hin zu den Kinderattraktionen – stiessen auf sehr positives Echo.

Da fiel es den Verantwortlichen des Chästags leicht, sich für einen weiteren Chästag zu entscheiden.  

Am Montag fand die erste Generalversammlung des Vereins statt. Dazu konnte Robert Flückiger, Präsident des Vereins Solothurner Chästag, zwölf Mitglieder begrüssen.

Neu als Vizepräsident wird Bruno Meyer, Etziken gewählt. Er tritt die Nachfolge von Hans Neeracher an. Neeracher war der Hauptinitiant des Buechibärger Märets und des Chästags in der Solothurner Vorstadt.

Mit verschiedenen Anekdoten erinnerten sich die Vorstandsmitglieder an dessen Leistungen.

Eindrücke des Solothurner Genusstages:  So sieht Chästag-Feeling aus

Eindrücke des Solothurner Genusstages: So sieht Chästag-Feeling aus

Aus einer Diskussionsrunde über die Energiestadt «Bucheggberg» entstand der Buechibärger Märet, aus welchem schlussendlich der Solothurner Chästag entstand. Am Chrütertag wusste Neeracher so viel Wissenswertes über Kräuter zu erzählen, dass am Schluss sogar Brennnesseln gegessen wurden. «Neeracher verstand es, bei verschiedenen Anlässen viel wissenschaftliches Wissen einzubringen», heisst es. Als Dank für sein Engagement wurde Neeracher zum Ehrenpräsidenten des Vereins Solothurner Chästag gewählt.

Neuer Kulturverantwortlicher im Vorstand ist Markus Sallin aus Leuzigen. Der Mitgliederbeitrag wurde auf 30 Franken für Einzelmitglieder und auf 60 Franken für Organisationen festgelegt. Der Verein heisst Neumitglieder, die den Solothurner Chästag unterstützen wollen, jederzeit herzlich willkommen. (mgt)

Alpabzug mit 16 Kühen am 5. Solothurner Chästag

Alpabzug mit 16 Kühen am 5. Solothurner Chästag