An diesem historischen Datum wurde diesmal die grosse Weltpolitik – der Mauerfall, 100 Jahre Oktoberrevolution, Reichsprogromnacht – rückblickend und vorausschauend beleuchtet. Auch Harvey Weinstein musste sich per Telefonkonferenz aus Hollywood den unangenehmen Fragen nach seinen widerlichen Vergehen stellen.

Das zum sogenannten «HESO-Gate» hochstilisierte Missverständnis des «11nach9»-Teams mit ihrem investigativ-journalistischen Fehltritt fand noch einmal kurz Beachtung. Stadtpräsident Kurt Fluri war mitnichten zu einem Umtrunk in der «Couronne», sondern arbeitete nach der HESO-Eröffnungsfeier bis spät in den Abend hinein in seinem Büro.

Das wurde nun ein für allemal richtig gestellt und die Entschuldigung erfolgt spätestens am 11. Januar bei «11nach9». Dann nämlich wird der Stadtpräsident Vera Probst und Jens Wachholz persönlich Red und Antwort stehen. Die entwendeten Kleintiere des Naturmuseums wurden auch nicht im «Vini al Grapollo» aufgetischt, sondern befinden sich wieder an ihrem an- gestammten Platz in der Aservatenkammer des Museums.

Ausgelassene Stimmung auch beim Auftritt des neuen «11nach9»-Aussendienstlers Adi H. Oder auch die neue Rubrik «Ein Abwart klärt auf». Während halb Solothurn dem ersten Barrage-Spiel der Nationalmannschaft folgte, konnte in der Kulturgarage Late Night Show und Fussball gleichermassen genossen werden. Im zweiten Teil des launigen Abends war SRF Wetterprofi Sandra Boner zu Gast, und plauderte über ihren Alltag auf dem Dach des SRF Gebäudes, das Leben mit ihrem Lebenspartner und den Kindern.

Persönliches statt Politik

Die No-Billag Initiative wurde aus aktuellem Anlass kurz gestreift, aber man wollte sich an diesem Abend eher persönlich und weniger politisch geben. Was uns ohne ein gemeinsam finanziertes Fernsehen und Radio für Stilblüten drohen, machte «11nach9» mit einer witzigen Werbung zum Laubbläser-Gehabe genervter Naturentsorger mehr als deutlich. Ein normaler, alter Haarföhn tut seinen Dienst als Laubbläser genauso gut.

Eine grosse Show mit Quiz und Tamtam werde Sandra Boner wohl nicht mehr moderieren wollen. Sie sei glücklich mit dem was sie macht und die Freude über ihre bislang verlaufene Karriere war deutlich spürbar. Souverän, witzig und unprätentiös lieferte sie mit Moderator Jens Wachholz Unterhaltung und persönliche Information. War in der ersten Show noch etwas langatmiger Polit-Talk zu spüren, endete man diesmal auf Anraten der Programmdirektorin von «11nach9», Vera Probst, pünktlich um 11 nach 11.

Nur der Hinweis auf die von Sandra Boner mitinitiierte 2. Designbörse am 18. November. in der Kulturgarage sollte noch Gehör finden. Diese ist wieder ein moderner, schön gestalteter Raum mit Flair und Wohlfühlatmosphäre geworden. (jws)

Am 14. Dezember wird die Band Pescajamba zu Gast sein und musikalisch den «11nach9»-Hofmusiker Basil Medici würdig vertreten. Reservieren kann man unter 078 824 94 12