Solothurner Fasnacht
1101 aktive Fasnächtler bringen ganz Honolulu «ungerobsi»

Die Spannung ist greifbar, die Vorfreude enorm: In wenigen Tagen beginnt sie endlich, die fünfte Jahreszeit. Weit über 1000 aktive Narren werden an den beiden grossen Fasnachtsumzügen durch die Strassen von Solothurn laufen.

Fabian Maienfisch
Merken
Drucken
Teilen
Die St.-Ursen-Treppe wird für zwei Nachmittage wieder zur grossen Umzugsarena. Oliver Menge

Die St.-Ursen-Treppe wird für zwei Nachmittage wieder zur grossen Umzugsarena. Oliver Menge

Oliver Menge

Einmal mehr zeigen die Solothurner, dass ihre Stadt eine Schweizer Fasnachtshochburg ist. Die Zahlen sprechen für sich: 1101 aktive Fasnächtler, 283 davon Kinder und Jugendliche, machen an den beiden grossen Umzügen mit. Dabei sind die Nummern 16 und 18 – die für den Nachwuchs reserviert sind – noch nicht einmal eingerechnet. Zwar sind das insgesamt etwas weniger Teilnehmer als noch im letzten Jahr, dafür hat der Nachwuchs Zulauf erhalten.

15 Wagen am Start

Einen Wagen gebaut haben auch heuer wieder 15 Zünfte. Die Gefährte, die zwischen zehn und stolzen 30 Metern lang sind, können von den Besuchern am Sonntagmittag ab 13 Uhr auf dem Amthausplatz bestaunt werden. Dazu kommen elf Guggenmusiken, die die Zuschauer zum Tanzen bringen werden. Nicht vergessen darf man die 29 Tambouren, die den Umzug traditionsgemäss anführen und die 16 Jungtambouren, die die Nachwuchsgruppen ankünden. Doch was wäre die Fasnacht ohne die weiteren fünf Gruppen, die jeweils mit ihren fantasievollen Kostümen und mitgebrachten Utensilien mit dem Publikum spielen, dieses mit Konfetti einreiben oder mit Süssigkeiten belohnen, wenn freundlich geklatscht wird?

Wetter, Gondel und Bier

Genauso vielfältig wie die verschiedenen Gruppen präsentieren sich auch in diesem Jahr wieder deren Sujets. Zahlreich sind die Ideen, die direkt mit dem aktuellen Fasnachtsmotto «ungerobsi» zu tun haben. Und spannend ist, wie die Gruppen das Sujet fantasievoll mit aktuellen Themen verbunden haben. So spielte etwa das Sommerwetter verrückt, und das thematisieren die Kladeredätsch: «Üs dünkts das Sch.....wätter isch ungerobsi – Summer-Wätter isch ä vouä Flop gsi.»

Oder die Narrenzunft Honolulu, die zum Motto sagt: «Verchehr verchehrt – d’Wäut ufem Gring, das kläre d’Honolulus gschwing!» Selbstverständlich wird auch die neue Gondelbahn auf den Weissenstein erwähnt. «Jetzt chöi mir Gondeli fahre – Der Heimatschutz cha abfahre!», meinen die Altstadt Ruechen. Eindeutig ist das Motto der Fasnachtszunft Vorstadt. Ihnen hat es das heimische Bier angetan: «Vergässet Cola, Ice-TEA oder Gin – Vorstadtbier, das isch in!» Offen bleibt hingegen, was die Muttiturmbiisser genau meinen, wenn sie sagen «Ungerobsi vom Fasnachtsfieber, chöme mir hüür us Stärnechrieger». Die Auflösung des Rätsels wird man während der zwei grossen Fasnachtsumzüge, am Fasnachtssonntag, 15. Februar, und am Dienstag, 17. Februar, erfahren.

Übrigens: Die Fasnachtsplakette gilt als Eintrittsbillett für die Umzüge. Der grösste Teil des Erlöses aus dem Plakettenverkauf geht an die aktiven Narren.

Umzugsverordnung 2015