Gegenbesuch
007 in der Jesuitenkirche - Konzert des Knabenchors Hannover begeisterte

Der Knabenchor Hannover präsentierte dem Solothurner Publikum in der Jesuitenkriche ein tolles Konzert. Unter anderem gab er ein James-Bond-Medley zum Besten.

Simon Wyss
Drucken
Teilen
Der Hannover Knabenchor bei seinem Auftritt in der Jesuitenkirche.

Der Hannover Knabenchor bei seinem Auftritt in der Jesuitenkirche.

Simon Wyss

Die Singknaben der St.-Ursen-Kathedrale hatten vor zwei Jahren in Hannover ein Konzert gegeben. Am Mittwoch folgte der Gegenbesuch des Knabenchors Hannover mit einem musikalisch hochwertigen Konzert. «Von Barock bis Bond», lautete die Devise. In der ersten Hälfte des Konzerts kamen vor allem Werke aus der Barockzeit von englischen Komponisten wie William Byrd oder Henry Purcell zum Zug. Diese gab der Chor mit musikalischer Gekonntheit zum Besten. Das Stück «Komm süsser Tod» des Komponisten Knut Nysted bildete die Ausnahme. Passend dazu wurde die barocke Kirche etwas düsterer beleuchtet.

Die zweite Hälfte hingegen prägte die neuzeitliche und romantische Musik. Für das Stück «Hymn to the virgin» von Benjamin Britten wurde der Chor entzweigeteilt. Das äusserst fein gesungene «Faire is the heaven» von William Harris dürfte dem Publikum eingefahren sein. Zwei moderne, anspruchsvolle Kompositionen von Eric Whitacre vollendeten das Konzertprogramm. «Lux Aurumque» sang eine kleine Formation des Chors im Altarraum der Kirche im Kreis. Da waren ausgebildete Stimmen am Werk. Das hörte man auch beim Stück «Cloudburst», das gesprochene Einsätze, Solos und Geflüster beinhaltet. Selbst die in der Kirche aufgestellten Baugerüste beeinträchtigten den hervorragenden Klang nicht. Das Solothurner Publikum belohnte die 55 Knaben und Männer mit viel Applaus.

James Bond und Biene Maja

Der eigentliche Knüller erwartete das Publikum zuletzt. Als Zugabe sang der Chor ein James-Bond-Medley. Titelmelodien wie «Skyfall», «Goldeneye» oder «Goldfinger» wurden in dieser Interpretation modern zusammengefasst. Die Komposition stammt von der A- cappella-Gruppe «Hannover Harmonists». In einem weiteren Medley interpretierten der Chor die Titelmelodien der Serien Biene Maja, Heidi und Pippi Langstrumpf. «Es gibt immer etwas, das man noch verbessern kann», relativierte Chorleiter Michael Jäckel, der selber mal Hannover Sängerknabe war.

Ein junger Chor

Der Knabenchor Hannover wurde 1950 gegründet und etablierte sich relativ schnell als einer der besten der Chorszene Deutschlands. Seit 2002 wird er von Jörg Breiding geleitet. Das Repertoire reicht von der venezianischen Mehrchörigkeit bis hin zu modernen, zeitgenössischen Kompositionen. Der Chor veröffentlichte verschiedene CD-Einspielungen. Unter diversen Auszeichnungen befinden sich auch zwei Trophäen des begehrten Musikpreises «ECHO Klassik».

Aktuelle Nachrichten