Die Zwischenbilanz der diesjährigen Wintersaison tönt bei den meisten angefragten Sportfachgeschäften in der Region gleich: «Im Grossen und Ganzen schlecht.»

Daran sei hauptsächlich das Wetter schuld. Im Tal blühen schon die ersten Frühlingsblumen, Gartenbeizen laden zum Verweilen – und in den Skigebieten hat es zumindest in tieferen Lagen
zu wenig Schnee.

Gleich ein doppelter Einbruch

Beim Fachgeschäft Bro-Sport von Martin Brotschi in Selzach sind die Einbussen enorm. Nicht genug damit, dass Ende Dezember im Geschäft eingebrochen wurde und dabei ein Schaden von über 100000 Franken entstanden ist: Dazu kam jetzt auch noch der Einbruch bei den Verkäufen und Vermietungen.

«Der Januar lief etwa um 30 Prozent schlechter als der Vorjahresmonat», heisst es auf Anfrage. Der Rückgang bei den Ski betrage 50 Prozent und bei der Winterbekleidung rund 30 Prozent. Die Vermietungen laufen bei Brotschis derzeit noch einmal schlechter. Vor den Ferien sei es diesbezüglich einigermassen gut gelaufen – doch im Februar rechne man mit einer Katastrophe.

Bei der Universal-Sport AG in Solothurn tönt es ähnlich. Dabei sind die Geschäfte gemäss Markus Hurni, Geschäf

tsführer des Sportfachgeschäfts, bis Ende 2010 sogar sehr gut gelaufen – den frühen Schneefällen sei Dank. Im Januar kam dann aber der Einbruch. Im Vergleich zum Vorjahr wurde etwa 20 bis 25 Prozent weniger Material verkauft und vermietet. «Das ist eindeutig wegen des Wetters», so Hurni. Da im Februar noch Ferien laufen, sei dieser Monat wahrscheinlich nicht ganz so schlecht wie der Januar. Trotzdem fehle einfach die Winterstimmung. «Wenn sich das Wetter bis Ende März nicht ändert, dann wird dieses Jahr in der Wintersaison nicht mehr viel passieren», erklärt Hurni.

Aufholjagd mit Ausverkauf

Auch Adrian Kjaer, Filialleiter von Stöckli-Sport in Zuchwil, setzt – nach einem schlechten Januar – noch Hoffnungen in den Rest des Winters. Im Februar rechnet er mit mehr Umsatz, zumal derzeit der Ausverkauf laufe. Die Einbusse gegenüber dem Vorjahr lasse sich noch nicht beziffern.