Bildung
Solothurn bekommt für 30 Millionen ein neues Berufsbildungszentrum

Solothurn bekommt ein neues Berufsbildungszentrum. Das hat die kantonsrätliche Bildungs- und Kulturkommission beschlossen. Damit folgt die Kommission den Vorschlägen der Regierung.

Merken
Drucken
Teilen
Berufsbildung

Berufsbildung

Solothurner Zeitung

Zu diesem Zweck wurde einem Verpflichtungskredit von 29,8 Millionen Franken zugestimmt. Sowohl der Bund wie auch die Standortgemeinden Solothurn werden sich an den Kosten beteiligen. Grund für den Neubau: Bis anhin waren die Schulräume laut Behördenangaben in der gemieteten Liegenschaft Rosengarten untergebracht. Diese entsprechen gemäss den Behörden jedoch nicht mehr den steigenden Anforderungen in der schulischen Ausbildung der Berufsbildung.

Das neue Gebäude soll 1100 Lernenden im Berufsschulunterricht Platz bieten. Zudem soll es auch für Kurse im Bereich der Erwachsenenbildung genutzt werden.

Das Bauprojekt wurde in einem offenen Wettbewerb ausgeschrieben, das Architekturbüro Stirnemann, Baden, hat diesen gewonnen.

Darüber hinaus hat die kantonsrätliche Bildungs- und Kulturkommission eine Gesetzesänderung beschlossen. Mit dieser wird die Höhere Fachschule für Technik (HFT) mit zwei Berner Schulen desselben Typs in Biel zu einer neuen Institution mit privater Trägerschaft zusammengeführt werden. Es ist vorgesehen, dass die neue Schule die Lehrgänge der bisherigen HFT weiterführt und weiterentwickelt.