Solothurn
So viele leere Wohnungen wie noch nie im Kanton Solothurn

Gemäss einer Studie des Bundesamtes für Statistik stehen im Kanton Solothurn über 2600 Wohnungen leer. Damit liegt die Leerwohnungsziffer bei 2,09 Prozent, was Schweiz weiter Rekordwert ist.

Merken
Drucken
Teilen
Viele Wohnungen im Kanton Solothurn stehen leer (Archiv)

Viele Wohnungen im Kanton Solothurn stehen leer (Archiv)

Keystone

Total standen am Stichtag, dem 1. Juni, 38'420 Wohnungen in der Schweiz leer. Dies entspricht fast einem Prozent aller Wohnungen in der Schweiz - was etwa gleich viel ist wie im Vorjahr.

Spitzenreiter Solothurn

Eine Sonderrolle in der Statistik nimmt der Kanton Solothurn ein. Dort nämlich stehen mit 2'603 Einheiten so viele Wohnungen im Verhältnis zum gesamten Bestand leer wie sonst nirgends in der Schweiz. Nicht nur das; die Leerwohnungsziffer von 2,09 Prozent bedeutet ein Schweiz weiter Rekordwert.

Beispielsweise in Obergösgen, Winznau, Dulliken, Zuchwil, Lommiswil, Welschenrohr und Herbetswil stehen über fünf Prozent aller Wohnungen leer.

Hingegen verzeichnete die Nordwestschweiz als einzig Region eine Abnahme bei den leer stehenden Wohnungen. Die grösste Zunahme verzeichnete der Kanton Appenzell, dessen Leerwohnungsziffer von 1,82 auf 1,27 Prozent stieg. Weiterhin über die wenigsten leer stehenden Wohnungen im Verhältnis zum Wohnungsbestand verfügt der Kanton Genf. Allgemein sind in den städtischen Kantonen wie Zürich, Genf oder Zug die Leerwohnungsziffern tiefer als in ländlichen Kantonen wie beispielsweise dem Kanton Solothurn.

Immer mehr Einfamilienhäuser und Neuwohnungen stehen leer

Noch stärker als die Zahl der Wohnungen nahmen die der leer stehenden Einfamilienhäuser zu. Am Stichtag standen 4570 Häuser in der Schweiz leer, was etwa 6 Prozent oder 250 Häuser mehr sind als letztes Jahr. Noch stärker stieg die Zahl der unbewohnten Neuwohnungen, nämlich um 690 Einheiten, was einer Zunahme von 16 Prozent entspricht. Insgesamt standen am Stichtag 4870 Neuwohnungen leer.

Mehr leer stehende Mietwohnungen, weniger zum Kauf angebotene Wohnungen

Im Juni waren in der Schweiz 30'820 Mietwohnungen unbewohnt - was eine Zunahme von mehr als 6 Prozent ist. Hingegen ging die Zahl der zum Verkauf stehenden Wohnungen zurück: Nur 7600 Wohnungen waren am Stichtag ausgeschrieben, 170 Einheiten weniger sind als letztes Jahr. (dme)