Solothurn
So macht der Kampf gegen Littering richtig Spass

Der Aarepark erhält ein neues Gesicht. Acht farbenfrohe Kunstwerke schmücken das Solothurner Quartier neu und zeugen von der Kreativität und dem Engagement junger Menschen. Farbtupfer in Form eines Abfalleimers – eine schräge aber innovative Idee.

Merken
Drucken
Teilen

Die Stadt Solothurn hat sich bereit erklärt, um den Aarepark insgesamt acht zusätzliche Abfalleimer aufzustellen. In Zusammenarbeit mit der Kulturfabrik Kofmehl und der Jugendförderung Kanton Solothurn entstand die Idee, gemeinsam mit Jugendlichen und jungen Erwachsenen einen besonderen Bezug zu diesen Abfalleimern herzustellen.

Ein Wettbewerb wurde ausgeschrieben, worauf acht Einzelpersonen und Künstlergruppen die Gelegenheit ergriffen und im April je einen Abfalleimer gestalteten. Unter anderem dabei war der Musiker und Produzent Chris von Rohr.

Abfallentsorgung als Erlebnis

Das Ergebnis des Wettbewerbs lässt sich durchaus sehen: Es wurden mit verschiedenste Techniken und Materialien acht schöne, ausgefallene und innovative Kunstwerke gestaltet. Zum Beispiel wurden ein buntes Graswesen und ein Krümelmonster kreiert. Einfallsreich zeigten sich auch diejenigen Künstlerinnen und Künstler, welche Licht- und Toneffekte in ihre Kunstwerke integrierten und so das Entsorgen von Abfall zu einem richtigen Erlebnis machen.

Die drei Initianten und Projektleiter wollen es aber nicht beim Gestaltungswettbewerb belassen. Passanten, Anwohnende und die Öffentlichkeit sollen auf die Eimer aufmerksam werden und sich mit dem Thema auseinandersetzen.

Wettstreit der Kreativen

In Form eines SMS-Votings können alle Interessierten ab Montag, 30. Mai, für ihren Favorit unter den Abfalleimern abstimmen. Zur Übersicht werden Standortpläne und Erklärungen im und rund um den Aarepark aufgehängt. Unter allen Voting-Teilnehmenden werden ebenfalls tolle Preise verlost. Das Voting dauert zwei Wochen. Der Schöpfer oder die Schöpferin des meistgewählten Abfalleimers wird schliesslich am 15. Juni 2011 um 18 Uhr im Rahmen einer kleinen, öffentlichen Preisverleihung in der Kulturfabrik Kofmehl ausgezeichnet. Selbstverständlich werden die Künstlerinnen und Künstler ebenfalls vor Ort sein und ihre acht Kreationen vorstellen. (mgt/ak)