Fasnacht
Silvio, Pinguine und andere Genossen paradierten

Mehrere hundert Leute geniessen am Sonntagnachmittag die Fasnacht am Gäuer Umzug – diesmal ist Neuendorf an der Reihe und siehe da: Das Wetter spielt super mit.

Myriam Sperisen
Drucken
Teilen
Chräägeler mit «Ys-Zyt» im Vordergrund, und es folgt der «Bunga Bunga»-Berlusconi der Sänf Duube. Fotos: Hr. Aeschbacher

Chräägeler mit «Ys-Zyt» im Vordergrund, und es folgt der «Bunga Bunga»-Berlusconi der Sänf Duube. Fotos: Hr. Aeschbacher

Solothurner Zeitung

Angeblich herrsche nämlich fast jedes Mal mieses Wetter, wenn Neuendorf am (Fasnachtsum-)Zuge ist. Mit dabei sind natürlich die Oberen, allen voran Beni Khan XL zu Neuendorf, dann Ärnscht I. zu Bäsewil sowie Jaci I. zu Egerkingen.

«Applaus für die älteste Gugge im Gäu»

Rund eineinhalb Stunden dauert der Umzug, 22 Nummern sind es im Ganzen. Moderator Patrik versorgt das Publikum gleich noch mit Hintergrundinfos. «Die Ohregröble Härkingen, Applaus für die älteste Gugge im Gäu!», ruft er. Sie spielen alte Schlager im Guggenstyle. Fast wie in Rio, die Chöpfli-Vielharmoniker Kestenholz, Samba und andere heisse Rhythmen. Sehr augenfällig ist der Berlusconi-Wagen der Sänf Duube Zunft Neuendorf. Da sitzt der «Bunga Bunga»-Mann aus Pappe ganz schön im Müll.

Die Gastgeber-Gemeinde hat sonst noch die Duube Guuge zu bieten sowie das Muki mit den kleinen «Zaaare im Chaaaare». Für die «Neui Dorfklinik» sind die Dorfzwirble und Co. zuständig, mit einem richtigen medizinischen Dienstleistungstempel.

20 Jahre KaLaWa wird mit einem grossen Geburtstagsfest und Kuchen auf dem Wagen gefeiert. Die Hägageri Gugge Hägendorf und die Bäseschränzer Wolfwil sorgen beim Publikum für ordentlich Bewegung.

Gorbi sagt «nastrovje»

Lauter Genossen und sonstige Kommunisten kamen mit den Pingus, DD12 und Youngstars angerollt: «Gorbatschows Wodka Brauerei». Da ist der FC Härkingen involviert, wie zu vernehmen ist. Gorbi winkt von oben herab, und da verteilen russische Soldaten Wodka. Und hallo? Die schwarz eingekleideten «Soldaten» sind keine Genossen, sondern offenbar (echte) Security-Beamte, nur so für den Fall der Fälle.

Weitere Berner sind mit den Wangener Städtlizwirble vertreten, die fragen «weisch no?», sowie mit der Narrezunft Walliswil bei Wangen, die hier ihr 30-Jahr-Jubiläum feiern, «30 Jahre on Tour».

Aktuelle Nachrichten