Kanton Solothurn
Schulbeginn am Montag mit der neuen Sekundarschule

Mit Beginn des neuen Schuljahres am kommenden Montag besuchen 2150 Jugendliche erstmals die neu gestaltete Sekundarschule. Die Schüler des siebten Schuljahres werden in drei Anforderungsniveaus auf ihre schulische oder berufliche Laufbahn vorbereitet

Drucken
Teilen
Schulklasse (Symbolbild)

Schulklasse (Symbolbild)

Basellandschaftliche Zeitung

Rund 33 Prozent der Schülerinnen und Schüler besuchen ab Montag die Sekundarstufe I mit Anforderungsniveau «Basis» und 41 Prozent die Stufe mit Niveau «erweiterte Anforderungen», wie das solothurnische Departement für Bildung und Kultur heute mitteilt. Die Schuldauer beträgt je drei Jahre.

Zwei Jahre dauert die Sek P, die von 26 Prozent der Schüler besucht wird. Diese Ausbildung ist mit dem früheren Untergymnasium vergleichbar. An acht Schulstandorten werden die Jugendlichen gezielt auf die anschliessenden gymnasialen Maturitätsschulen vorbereitet.

Zertifikat zum Schulabschluss

Das neue Aufnahmeverfahren in die Sekundarstufe I habe sich bewährt, hält das Departement fest. Dies belege die markant tiefere Anzahl von Beschwerden gegen die Zuteilung. Die Durchlässigkeit sei gewährt. Denn ein Wechsel in das nächsthöhere Niveau sei auf Empfehlung der Klassenlehrpersonen möglich. Der Übertritt erfolge in der Regel zum Beginn eines neuen Schuljahres und mit der Wiederholung eines Schuljahres.

Neu gestaltet wurde im Kanton Solothurn auch das 9. Schuljahr. Die Schüler können zwischen den Profilen «Dienstleistung/Soziales» und «Technik/Handwerk» wählen. Zu dieser Berufsvorbereitung gehören unter anderem berufsbezogene Projektwochen und die gezielte Förderung in selbständigem Arbeiten. Diese Schüler beenden ihre Sekundarschulzeit mit einem aussagekräftigen Abschlusszertifikat. (sda/san)

Aktuelle Nachrichten