Feier
Schnottwil feiert drei Tage lang im Steigrüebli

In Schnottwil ist dieses Wochenende Party angesagt. Das Bucheggberger Dorf feiert seinen Geburtstag und das Bestehen seit 750 Jahren. Allen Grund für ein rauschendes Fest im Steingrüebli.

Agnes Portmann-Leupi
Merken
Drucken
Teilen
Stefan Fahrer (links, Gemeindepräsident und OK-Mitglied) und Martin Willi (OK-Präsident) auf dem Festgelände im Steigrüebli. apb

Stefan Fahrer (links, Gemeindepräsident und OK-Mitglied) und Martin Willi (OK-Präsident) auf dem Festgelände im Steigrüebli. apb

Solothurner Zeitung

«Vom frühen Morgen bis spät in den Abend hinein widerhallte der lichte Wald vom Schlag der Spitzhämmer, und gedämpft gaben die Felswände das Echo zurück». So erzählt die Geschichte über die Grube, in welcher bis 1867 Mühlesteine verarbeitet wurden. Ab kommenden Freitag bis Sonntag wird das Echo Musik, Gesang und fröhliches Stimmengewirr wiedergeben. «Das Steigrüebli ist unsere schönste Ecke. Dieser spezielle Anlass soll an einem ebenso speziellen Ort mit besonderer Atmosphäre stattfinden», begründet OK-Präsident Martin Willi den Austragungsort für die 750-Jahr-Feier.

Alle helfen mit

Eine gedeckte Bühne, ein Bier- und Barzelt, ein Zelt als Kaffeestube sowie ein schmuckes Festzelt stehen bereit. Als Augenweide erweist sich von hier aus die Aussicht über die Sonnenblumen- und Kornfelder bis hin zum Jura. Entsprechend kreierte Marc Reist das Festlogo. «Aufgestellt wurde alles durch Pensionäre», lobt OK-Bauchef Hanspeter Jetzer die älteren Schnottwiler. Nicht wegzudenken ist die Mithilfe aller Dorfvereine, die unter anderem fürs leibliche Wohl sorgen. «Die Rahmenbedingungen sind geschaffen, erwartet werden 600 bis 800 Festbesucher, darunter viele Heimweh-Schnottwiler», resümiert Gemeindepräsident und OK-Mitglied Stefan Fahrer. Er betont, dass die Eintritte kostenlos sind.

Jasskönig oder -königin gesucht

Der Freitag gehört vorerst der Jugend mit ihren Lehrpersonen. Höhepunkte werden die Auftritte von Christian Schenker mit «Grüüveli Tüüfeli» und des Feuerschluckers «Comedy Raffi» sein. Die offizielle Eröffnung der 750-Jahr-Feier beginnt um 17 Uhr mit einem offerierten Apéro der Gemeinde. Eine Stunde später lockt der «Fyrobebeizebetrieb». Dazu unterhalten die Gruppe «Wiuds Höi» mit Gesang und Show, erneut der Feuerschlucker Raffi und DJ Cactus die Festbesucher.

Am Samstag beginnt die Hommage an Schnottwil mit einem offiziellen Festakt ab 11 Uhr für geladene Gäste. Gleichzeitig öffnen Festwirtschaft, Bar und Kaffeestube. Die Stimmung beflügeln die Bands «Läärguet» und «George» sowie die Wildbach Musikanten. Am Sonntagmorgen ist Frühschoppen mit Unterhaltung von «Sodi & Co.» angesagt. Um 13.15 Uhr beginnt das Plauschjassturnier, wofür 80 bis 100 Personen erwartet werden. Der schwerste Schnottwiler, Christian Stucki, übernimmt die Rangverkündigung und verteilt Autogramme. Und wenn dann die Sonne an diesem Festwochenende zum dritten Mal untergeht, wird sich vielleicht manch einer an den singenden «George» erinnern: «Wenn d Sunne hinger em Jura ungergeit, und d Fälder schyne wie nes grosses Meer, wenn d Erinnerig a früecher mi dört häretreit, de gspürenis töif i mir: Hie bin i deheim».

Festwochenende im Steigrüebli vom 1. bis 3. Juli. Informationen unter www.750-jahre-schnottwil.ch