Bellach konnte 13789 Bewegungsstunden verbuchen, Wiedlisbach deren 10580. Das Organisationskomitee aus Bellach ist mit dem Resultat zufrieden. Angestrebt wurde heuer ein zusätzliches Ziel. «Wir wollen schweizweit am meisten Bewegungsstunden sammeln», verkündeten die beiden OK-Mitglieder Nicole Brunello und Markus von Däniken schon im April. Die Gemeinden, mit denen Bellach direkt im Vergleich liegt, haben alle auch am Donnerstag abgeschlossen. Da die Bewegungswoche aber in einigen Gemeinden noch bis heute Samstag läuft, kann sich am Resultat noch etwas verändern.

Eher harzig

In Wiedlisbach lief schweiz.bewegt eher harzig. Sandra Mäder (ressortverantwortliche Gemeinderätin) versuchte ihr Bestes, um die Wiedlisbacher zum Mitmachen zu bewegen. «Der Mittwochabend war sehr gut besucht, dank der Feuerwehr», erklärt sie. Die Feuerwehrleute absolvierten ihren Fitnesstest auf dem Parcours. Einige hatten gar die Atemschutzmaske auf.

«Möglicherweise ist eine Woche zu lang, und wir müssten die Angebote konzentrieren», sagt Sandra Mäder. Auch sei es schwierig, am Donnerstag und Freitag etwas anzubieten, dann das Wochenende freizuhaben und am Montag nochmals anzufangen. Toll sei, dass die Wiedlisbacher Vereine untereinander Kontakte geknüpft hätten. «Ganz treue Seelen waren die Mitglieder des Schneesportklubs. Sie sassen jeden Abend noch bei uns in der Festbeiz.» Für Sandra Mäder ist klar, dass die Vereine nächstes Jahr besser eingebunden werden müssen. «Sie hätten eine Plattform, um sich zu präsentieren und um neue Mitglieder zu gewinnen.»

Im Vergleich zum letzten Jahr spielte heuer auch das Wetter mit. Nur gerade am Donnerstag, dem Schlusstag, regnete es.

«Seichnass» nach Bellach gewalkt

Elf Frauen aus Bellach walkten trotzdem eisern durch den Regen. Um halb drei am Nachmittag starteten sie in der Duellgemeinde Wiedlisbach und erreichten Bellach abends um halb sieben. «Seichnass», wie eine der Walkerinnen erklärte.

In Bellach waren die Anlässe unterschiedlich gut besucht. So gab es einen Yoga-Kurs mit nur gerade fünf Teilnehmenden. Dem stand der Spielnachmittag im Kinderhaus Momo gegenüber, den 245 Kinder besuchten.

Auch der Spielnachmittag des Elternforums am Mittwochnachmittag zog um die 120 Kinder an. Beliebt war zudem die Kletterwand. «Wir hatten allgemein viele Kinder und Jugendliche, die mit Freude und Begeisterung am Anlass teilnahmen», freuen sich Nicole Brunello und Markus von Däniken. Dies bestätigt auch Sandra Mäder. «Manchmal läuteten die Kinder bei mir an der Haustüre und fragten, wann sie wieder auf den Parcours können.»

In Bellach beteiligten sich zudem die Schulen. «Wir haben heuer mit den Angeboten alle im Dorf ansprechen können», so Nicole Brunello. Man habe vom Baby bis zum Senior im Rollstuhl Menschen jeden Alters gesehen.

Geschätzt wurde die Möglichkeit, individuelle Bewegungsstunden zu melden. In Bellach war das auch per SMS möglich. «Das wurde rege benutzt.» In Wiedlisbach wurden Zettel in eine Urne geworfen. «Wir hatten auch nicht den Eindruck, dass da irgendwelche Spassvögel falsche Stunden meldeten», so Nicole Brunello und Sandra Mäder übereinstimmend.

Video eingeschickt

Bellach beteiligt sich zudem am Wettbewerb der Suva. Dabei geht es darum, ein Warm-up zu gestalten. Dieses wurde aufgenommen und wird nun durch eine Jury beurteilt. 20 Gemeinden beteiligen sich laut Markus von Däniken an diesem Wettbewerb. «Das Ziel ist, dass nächstes Jahr alle Gemeinden, die an der Bewegungswoche teilnehmen, am Samstag dasselbe Warm-up machen.» In Bellach hat sich zudem eine Walkinggruppe gebildet, die sich bis September weiter treffen will.