Höhere Fachschule

Regierungsrat will selbst Vereinbarungen abschliessen

Fleissig bei der Arbeit: Nicht nur Praxis, sondern auch Theorie gehören zum Alltag der Technikstudenten.

Fleissig bei der Arbeit: Nicht nur Praxis, sondern auch Theorie gehören zum Alltag der Technikstudenten.

Künftig soll der Regierungsrat Vereinbarungen mit Dritten zur Führung von höheren Fachschulen abschliessen können. Er unterbreitet dem Kantonsrat eine entsprechende Änderung des Berufsbildungsgesetzes.

Diese Änderung bringt der Regierungsrat im Hinblick auf den geplanten Zusammenschluss der Höheren Fachschulen für Technik in Grenchen und Biel vor. Er beantragt den Kantonsrat, das Berufsbildungsgesetz zu ergänzen, damit er Vereinbarungen zur Führung von höheren Fachschulen abschliessen kann.

Eine entsprechende Absichtserklärung haben die Regierungen der Kantone Solothurn und Bern im Frühjahr 2010 beschlossen. Die Gründung der privaten Trägerschaft und der erfolgreiche Abschluss der Vertragsverhandlungen vorausgesetzt, soll der Übergang auf den 1. Januar 2012 erfolgen.

Wirtschaftsgerechte Weiterbildung für technische Berufe

Vorgesehen ist, dass die neue Schule die Lehrgänge der drei bisherigen Höheren Fachschulen in Biel und Grenchen weiterführt und weiterentwickelt. Neu sollen dabei alle berufsbegleitenden Studiengänge (Fachrichtungen Elektrotechnik, Systemtechnik, Maschinenbau, Informatik) im Berufsbildungszentrum in Grenchen und alle vollzeitlichen Lehrgänge (Fachrichtungen Maschinenbau, Systemtechnik, Informatik) in Biel durchgeführt werden. Als Trägerschaft vorgesehen ist eine Aktiengesellschaft mit Sitz in Grenchen.

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1