Raiffeisenbank Weissenstein
Schriftliche Abstimmung anstatt Generalversammlung: Alle Anträge wurden klar angenommen

4248 Genossenschafterinnen und Genossenschafter der Raiffeisenbank Weissenstein haben schriftlich abgestimmt. Dies sind mehr als an einer ordentlichen Generalversammlung.

Merken
Drucken
Teilen

Aufgrund der aktuellen Situation hat sich der Verwaltungsrat und die Bankleitung der Raiffeisenbank Weissenstein entschieden, die Generalversammlung abzusagen und eine schriftliche Abstimmung gemäss der Covid-Verordnung des Bundes durchzuführen.

Videobotschaft zur Generalversammlung 2021 der Raiffeisenbank Weissenstein

Youtube: Jump TV

Wie die Bank in einer Medienmitteilung schreibt, erfolgte die Auszählung der Stimmen am 6. Mai. 4248 Genossenschafterinnen und Genossenschaftern nutzten die Möglichkeit, an der Abstimmung teilzunehmen. Damit war die Stimmbeteiligung um einiges höher als an einer normalen Generalversammlung. «Dies unterstreicht, dass die Mitglieder auch in der heutigen Zeit am Geschäftsgang sowie dem Mitbestimmungsrecht der Raiffeisenbank Weissenstein interessiert sind», heisst es in der Mitteilung.

Allen Anträgen des Verwaltungsrats wurde stattgegeben. Die Traktanden über die Genehmigung der Bilanz- und Erfolgsrechnung, der Verzinsung der Anteilscheine zu 6 Prozent, der Wahl von Ernst & Young als Revisionsstelle und der Entlastung der Organe wurden jeweils mit grossem Mehr gutgeheissen. Die nächste Generalversammlung der Raiffeisenbank Weissenstein wird am 20. Mai 2022 in der Tennishalle in Grenchen stattfinden. (mgt/sz)

So sieht eine Generalversammlung in Nicht-Corona-Zeiten aus

Generalversammlung der Raiffeisenbank Weissenstein 2018.

Generalversammlung der Raiffeisenbank Weissenstein 2018.

Hanspeter Bärtschi