Dämmerungseinbrecher
Polizei warnt vor Dämmerungs-Einbrechern

Mit der Umstellung von Sommer- auf Winterzeit setzt die Dämmerung früher ein. Damit können auch Einbrecher in der früheren Dunkelheit vermehrt aktiv werden. Die Polizei bittet die Bevölkerung, achtsam zu sein.

Drucken
Teilen
Dämmerungseinbrecher sind aktiver. (Symbolbild)

Dämmerungseinbrecher sind aktiver. (Symbolbild)

Zur Verfügung gestellt

Wie kann sich der Bürger die Bürgerin aktiv beteiligen? «Mit Vorsicht, durch richtiges Verhalten und mit geeigneten Massnahmen lässt sich das Risiko, Opfer eines Einbruchs zu werden, entscheidend vermindern», teilt die Kantonspolizei Solothurn mit.

Sie fordert die Bevölkerung auf, verdächtige Feststellungen unverzüglich der Polizei über die Notrufnummer 117 oder 112 zu melden. Bei einem «Fehlalarm» entstehen so dem Melder keine Kosten.

Mit Nachbarn sprechen

Ausserdem sei es wichtig, mit den Nachbarn über das Thema Sicherheit zu sprechen, und wie und wann sie sich gegenseitig helfen können.

Die Einbrecher gelangen oftmals während der Dämmerungszeit

  1. durch offene Kellerfenster oder Lichtschächte ins Hausinnere
  2. klettern auf leicht erreichbare Balkone, Freisitze, Terrassen und Dächer
  3. dringen durch unzureichend gesicherte Nebenräume und Garagen ein
  4. brechen ungenügend abgesicherte Wohnungs- und Haustüren auf
  5. schlagen Fenster- und Türscheiben ein.

In der Regel scheuen Einbrecher das Licht. Lichtquellen können deshalb zur Sicherheit beitragen. Allerdings gilt es auch zu beachten, dass beleuchtete Räume es den Dieben ermöglicht, von aussen Einblick ins Innere des Hauses zu erhalten.

Aus diesen Gründen empfiehlt die Kantonspolizei Solothurn:

  1. Verschliessen Sie alle Fenster und Türen immer sorgfältig, wenn Sie Ihr Haus, die Wohnung oder das Geschäft verlassen.
  2. Verraten Sie Ihre Abwesenheit nicht durch Notizen an der Eingangstüre oder überfüllte Briefkästen.
  3. Verstecken Sie keine Schlüssel unter Türvorlegern, im Milchkasten oder an anderen leicht zugänglichen Orten.

Als letztes weist die Kapo darauf hin, dass auch Frauen und Kinder Einbrüche verüben. (kps/ldu)