Solothurn
Pianistinnen spielen für das Stadttheater und solidarisieren sich

Erika Radermacher und Gertrud Schneider sind begeistert vom Stadttheater Biel Solothurn. Sie spenden deshalb den Erlös zweier Konzerte für das «Theaterwunder» am Jurasüdfuss.

Merken
Drucken
Teilen
Gertrud Schneider spendet den Erlös ihres nächsten Konzertes für das Stadttheater.

Gertrud Schneider spendet den Erlös ihres nächsten Konzertes für das Stadttheater.

Zur Verfügung gestellt

Die Pianistinnen Erika Radermacher und Gertrud Schneider (beides Preisträgerinnen zahlreicher renommierter Preise) spielen «Gönner»: Der Erlös ihrer beiden Schubertiaden in Solothurn und in Biel soll voll dem Theater Biel Solothurn zukommen.

Denn die beiden Musikerinnen sind begeistert vom «Theaterwunder Jura-Südfuss», seinem erfinderischen, ja listigen Spielplan, der sowohl die beschränkten finanziellen Mittel, das Potential des zum hochkarätigen Einsatz bereiten Ensembles und Orchesters, die Interessen des Publikums, die Position gerade dieses Theaters in der Theaterlandschaft und nicht zuletzt ein reiches Beziehungsnetz in ganz Europa im Auge behält und einsetzt, um auf allen Ebenen die Theaterbegeisterung zu schüren.

Auch eine Grundsatzfrage
Dieses Gönnerkonzert ist für die beiden Künstlerinnen nicht nur ein Akt der Solidarität, es stellt sich auch eine Grundsatzfrage: genügen Besuch und Applaus, um die kostspielige live-Kultur eines Theaters, die ja auch eine schnelle Reaktion auf Aktuelles ermöglicht, auf die Dauer zu halten? Müsste man nicht Gönner werden, um mitentscheiden zu können: das lassen wir uns nie nehmen?

Das Konzert in Solothurn findet morgen Mittwoch statt. Dasjenige in Biel am Freitagabend.