Um wieder eine Saunaanlage zu errichten ist zu prüfen, ob nicht wiederum die Synergien mit der Badi Infrastruktur genutzt werden und wie Dritte sinnvoll in eine Partnerschaft mit einbezogen werden können.

So lautet der Volksauftrag, den eine Gruppe um Yachtclub-Präsident Stefan Nünlist in diesen Tagen auf der Stadtkanzlei Olten deponiert hat; rund 60 Unterschriften trugen die Bogen, mindestens deren 30 wären notwendig.

Die Initianten argumentieren, die Stadt Olten habe über Jahre in der Badi über eine Sauna verfügt, die bei der Bevölkerung beliebt gewesen und rege benutzt worden sei. Mittlerweile ist diese Sauna aber seit Jahren geschlossen.

Aus unterschiedlichen Kreisen sei nun immer wieder das Bedürfnis an den Yachtklub herangetragen worden, sich doch für eine Sauna einzusetzen. «Saunabesuche fördern die Geselligkeit und bereiten Freude und sind auch der Gesundheit förderlich», begründet der Yachtklub seinen Volksauftrag.

Und im Wissen um die Finanzlage der öffentlichen Hand, so die Initianten weiter, «würden wir es begrüssen, wenn von Beginn weg die Möglichkeit geprüft würde, wie Dritte in das Projekt einbezogen werden können.»

Die Erstunterzeichner des Volksauftrags würden sich auch freuen, den Vorschlag eines Konzepts städtische Sauna mündlich vor dem Parlament zu begründen, so die Initianten zum Schluss.

Derzeit liegen die Unterschriftenbogen auf der Stadtkanzlei zur Prüfung auf. (hub)