Ouvertüre
«Sottovoce»: Eine luftig-leichte Premiere zum Auftakt der Oltner Tanztage

Die Cie. Linga legte mit der Produktion «Sottovoce» in der Schützi eine glanzvolle Ouvertüre zur Jubiläumsausgabe der Oltner Tanztage hin.

Urs Huber
Drucken
Teilen
Sorgten für eine Premiere in der Deutschschweiz: Cie. Linga mit der Produktion "Sottovoce".

Sorgten für eine Premiere in der Deutschschweiz: Cie. Linga mit der Produktion "Sottovoce".

Bruno Kissling

«Sottovoce»: So hiess die rund einstündige Produktion der Cie. Linga aus dem waadtländischen Pully, mit welcher die 25. Oltner Tanztage gestern Abend eröffnet wurden. Die Produktion wurde erstmals in der Deutschschweiz gezeigt, was einer kleinen Premiere gleichkommt. Das Stück mit zehn Performern aus den Sparten Tanz, Gesang und Musik wies jenen durchdringenden, kompositorisch strengen und puristischen Charakter auf, dem sich ein berührbares Publikum gerne hingibt.

Bemerkenswert luftig-leicht

Raumgreifende Abläufe, feine Hebeformen, präzise Choreografiepassagen alternierend mit ausbrechender, aber streng kontrollierter Körperdramaturgie wirkten in ihrer Gesamtheit überraschend kurzweilig. Vom Klang gregorianisch anmutender Melodien auf das Beste unterstützt. Die Produktion «Sottovoce», die bemerkenswert luftig-leicht und womöglich deswegen so transzendent daherkommt, steht heute Mittwoch, 20 Uhr, in der Schützi noch einmal auf dem Programm.

Aktuelle Nachrichten