Nachhaltiger und effizienter
Zwei Oltner Mobilitätsprojekte erhalten Bundesförderung

In Zusammenarbeit der Solothurner Energiestädte und dem Kanton Solothurn sind in Olten zwei Projekte entstanden, welche die Mobilität nachhaltiger und effizienter gestalten sollen. Beide erhalten nun 60'000 Franken vom Bundesamt für Energie.

Felix Ott
Drucken
Teilen
Cargovelos könnten künftig die zentral angelieferten Waren in der Stadt verteilen.

Cargovelos könnten künftig die zentral angelieferten Waren in der Stadt verteilen.

Bruno Kissling

Kürzlich genehmigte das Bundesamt für Energie eine Förderung für gleich zwei Oltner Projekte. Im Rahmen des Unterstützungsprogramms Fortschrittliche Gemeinden und Städte erhalten die beiden smart!mobil-Projekte Mini-Hub Olten Ost und Masterplan Velo eine Unterstützung von insgesamt 60’000 Franken, wie es in einer Medienmitteilung der Stadt heisst.

Um die Warenlogistik innerhalb von Städten nachhaltig und effizient zu gestalten, sollen sogenannte Mini-Hubs eingerichtet werden. Der Hub ist dabei ein kleines, urbanes Logistikzentrum. Waren werden zentral angeliefert und anschliessend durch Cargovelos oder Elektrofahrzeuge weiter verteilt. Das Pilotprojekt befinde sich momentan noch in Planung. Deshalb sind die Verantwortlichen der Arbeitsgruppe zu diesem Zeitpunkt noch nicht bereit, weitere Auskünfte zu geben.

Der Masterplan Velo befasst sich mit der Velo-Freundlichkeit der Stadt Olten und dient als Grundlage für die aktuell laufende Ortsplanung.

In einer 10-jährigen Zusammenarbeit der Stadt Olten mit dem Kanton Solothurn soll über das Programm so!mobil eine effiziente und nachhaltige Mobilität erarbeitet werden. Daraus resultierte das Projekt smart!mobil, welches über die nächsten zwei Jahre zusammen mit Partnern das Kombinieren und Teilen von Mobilitätsangeboten fördern soll. Beide nun vom Bund unterstützten Projekte entstanden in diesem Rahmen.

Aktuelle Nachrichten