Die Solothurner Staatsanwaltschaft klagt einen 40-jährigen Mann wegen versuchter vorsätzlicher Tötung an. Der ausländische Staatsangehörige hat am Mittwoch, 22. Juni 2016, nach einem zunächst verbal ausgetragenen und dann blutig eskalierten Streit einen anderen Mann mit mehreren Scheren angegriffen und verletzt. Zur folgenschweren Auseinandersetzung war es am Vormittag des besagten Tages in den Räumlichkeiten eines Oltner Coiffeursalons gekommen. Opfer und Täter hatten sich gekannt.

Die Staatsanwaltschaft hat die Strafuntersuchung nun abgeschlossen, wie sie in einer Medienmitteilung schreibt. Die Anklageerhebung gegen den heute 40-jährigen Mann erfolgt insbesondere wegen versuchter vorsätzlicher Tötung.

Dem damals im fraglichen Coiffeursalon beschäftigten Mann mit ausländischer Staatsbürgerschaft wird vorgeworfen, den Geschädigten im Verlauf der Auseinandersetzung durch Stiche mit mehreren Scheren im Kopf- und Brustbereich verletzt zu haben. «Die Anklage geht davon aus, dass der Beschuldigte durch dieses Vorgehen den Tod des Geschädigten gewollt oder zumindest in Kauf genommen hat», hält Cony Zubler, Medienbeauftragte der Staatsanwaltschaft, dazu fest.

Der Termin der Hauptverhandlung vor dem Amtsgericht Olten-Gösgen steht noch nicht fest. Laut Zubler hat sich das Opfer inzwischen gesundheitlich erholt.

Nähere Angaben zu Täter und Opfer macht die Staatsanwaltschaft nicht. Die Polizei hatte nach der Tat mit einem Zeugenaufruf um Mithilfe bei der Suche nach der Täterschaft gebeten. (szr)