Mein Olten
Summer in the city …

Gabriela Allemann
Gabriela Allemann
Drucken
Teilen
Sommer in der Stadt, ein besonderer Reiz.

Sommer in der Stadt, ein besonderer Reiz.

Bruno Kissling / Oltner Tagblatt

«Hot town, summer in the city…» Wer kennt es nicht, das Lied, welches in der Coverversion von Joe Cocker 1994 ein absoluter Hit wurde. Sicher geht die Melodie der einen oder anderen jetzt gepfiffen oder gesummt über die Lippen. Das Lied besingt die heissen Tage und kühlen Nächte in der Stadt.

Erstere sind anstrengend, die Menschen träge und schwerfällig von der Hitze. Die Nächte aber, das drückt auch die in diesen Teilen lebendigere Musik aus, sind flirrend vor Energie, es wird getanzt und geschäkert. «But at night it’s a different world…» Mark Sebastian, der den Text 1966 für die Band The Lovin’ Spoonful (und damit das Orginal) schrieb, dachte an New York beim Schreiben. Olten ist mehr als eine Nummer kleiner.

Und gleichwohl: In jedem der bisher in Olten verbrachten Sommer freute ich mich, in dieser City zu leben. Denn in Olten lässt sich der Sommer auch tagsüber gut erleben. Schlemmen in einer der besten Gelaterias. Ein kühles Bier oder einen Gsprützte in einer Bar, ein grosses Gastroangebot mit Leckereien aus vielen Ecken dieser Welt.

An Regentagen, wie es sie in diesem Jahr ja zur Genüge gibt, ein Besuch im Museum für die kulturell Interessierten. Bouldern und Skaten für die Sportbegeisterten. Flanieren im Altstädtli, kleine Läden entdecken. Es sind weniger Menschen unterwegs als sonst, und doch ist Leben da. Das kulturelle Programm lässt einen auch den Abend geniessen wie in der grossen Stadt: Kino, Theater, Konzerte, Tanzen (kommt wieder!). Heute mit mehr Sensibilität als 1966 für Grenzverletzungen, für die Unterschiede zwischen Flirt und Übergriff, einer «cool cat» auf eine «kitty».

Da aber auch heute Menschen Opfer werden von Gewalt, ist die Neueröffnung der Fachstelle Opferhilfe in Olten so wichtig und wertvoll. Denn jede Person, die durch eine Straftat in ihrer körperlichen, psychischen oder sexuellen Integrität unmittelbar beeinträchtig worden ist, hat Anspruch auf Unterstützung nach dem Opferhilfegesetz. «Hot town, summer in the city … doesn’t seem to be a shadow in the city» – was 1966 galt, ist in Zeiten der Klimakrise noch dringender geworden: Wo bleibt der Schatten? Gerade Städte müssen sich dringend etwas einfallen lassen, damit sie auch in heissen Sommern attraktiv – oder vielmehr bewohnbar – bleiben.

Viel Beton und Asphalt speichern die Hitze und lassen uns 30 Grad Celsius wie 40 erleben. Nicht nur für geschwächte und ältere Menschen oder Menschen, die kein Dach über dem Kopf haben, sind die hohen Temperaturen eine Belastung. Insbesondere die Kirchgasse braucht Schatten, braucht Abkühlung, am besten in natürlicher Form von Begrünung, von oben durch Bäume, von unten durch natürlichen Belag. Die Dringlichkeit dieses Anliegens muss bewusster werden. Es geht nicht einfach um ein bisschen Wohlfühlen. Es geht darum, ob wir in unserer Stadt noch leben können. Wenn wir von der kanadischen Westküste hören, an welcher es normalerweise angenehm kühl ist im Sommer und die vor einigen Wochen unter 50 Grad litt, dann spätestens müsste klar sein: das könnte auch Olten sein.

Noch aber lässt sich Abkühlung finden, wenn nicht im Schatten, dann in der Badi, in der Aare. Gäbe es noch mehr Einstiegs- und Ausstiegsmöglichkeiten, würde es noch einfacher und für noch mehr Menschen möglich, sich im Fluss zu vergnügen (führte er nicht so viel Wasser wie jetzt). Abkühlen lässt es sich auch in den Wäldern rund um Olten, die Dreitannenstadt trägt ihren Namen nicht umsonst!

Und doch: diesen Sommer zieht es mich weg aus der City. Auch wenn mir Olten gerade in den letzten 16 Monaten so viel gegeben hat, nicht nur im Sommer. Ich gehe fünf Minuten zu Fuss, setze mich in den Zug. In dieser Stadt sind wir eingebunden in die weite Welt, mit dem Bahnhof, an dem Züge fahren, in alle Himmelsrichtungen der Schweiz und weiter in den Süden Italiens, den Norden Europas… Nach einer Woche Sommer an der See komme ich zurück, in mein Olten. Und geniesse den Summer in the city… bei Tag und bei Nacht!

Aktuelle Nachrichten