Der Entscheid für die Wiederherstellung der Alten Holzbrücke fiel einstimmig. Im auslaufenden Jahr war das Objekt gleich zwei Mal von Bränden betroffen, wobei der erste von Ende März einen überraschend hohen Sachschaden hinterliess.

Im Parlament war verbreitet vom kulturhistorischen Wert der Baute die Rede, der unbedingt zu erhalten sei. Im Zuge der durch die Brandereignisse anfallenden Sanierungsarbeiten hatte die Baudirektion auch geprüft, inwieweit weiterer Unterhaltsbedarf an der Brücke angesagt sei. Er war angesagt. Im Gesamtkredit über 1,8 Millionen Franken sind deshalb nicht nur Instandstellungsvorhaben veranschlagt (1,136 Millionen Franken, davon übernimmt die Solothurnische Gebäudeversicherung 720 000 Franken), sondern auch ordentliche Unterhaltsmassnahmen (393 000 Franken) und Massnahmen zum Schutz vor Feuer (291 000 Franken).

Unter anderem ist der Einbau einer Sprühflutanlage vorgesehen. Ein Antrag der SVP, aus dem Kreditbegehren 10 000 Franken zu streichen, wurde mit 27 zu 12 Stimmen bei einer Enthaltung verworfen. (hub)