Zum Abschluss seines Berichtes macht das Evaluationsteam der Schule Hägendorf zwei Empfehlungen.

Empfehlung 1: Die Strukturen von Schulleitung und Schulverwaltung seien zu überdenken und anzupassen. Innerhalb der Schulführung müsse das Schulleitungsmodell/Schulführungskonzept überdacht und auf seine Wirksamkeit überprüft werden.

Rollen, Zuständigkeiten, Aufgaben und Kompetenzen innerhalb der Schulführung müssten im Hinblick auf die pädagogische Führung und gezielte Weiterentwicklung der Schule sorgfältig geklärt und bewusst zugeteilt werden.

Verbunden mit der Rollenklärung sei auch eine gezielte Reflexion über den Führungsstil, die Art und Weise der Kommunikation wie auch der Entscheidungsprozesse notwendig.

Offene Auseinandersetzung

In Anbetracht der vorhandenen Vorbehalte und Widerstände gegenüber der Schulführung brauche es an der Schule eine offene und ehrliche Auseinandersetzung über die unterschiedlichen Sichtweisen von Schulführung und Lehrpersonen und die aufgezeigten Schwierigkeiten.

Empfehlung 2: Die pädagogische Führung und die Qualitätsentwicklung seien zu priorisieren, der Unterricht müsse zum gemeinsamen Thema von Schulleitung und Lehrpersonen gemacht werden. An der Schule müssten für die gezielte Weiterentwicklung die pädagogische Führung und die Qualitätsentwicklung gestärkt werden.

In Zusammenarbeit von Schulführung und Kollegium müsse die Schule zu einer gemeinsam festgelegten und getragenen längerfristigen pädagogischen Ausrichtung finden, an welcher sich die konkrete Unterrichtsentwicklung orientiere.

Gemeinsame Sichtweisen und Haltungen könnten jedoch nur in einem tragenden und wertschätzenden Betriebsklima entwickelt werden. Nach Ansicht des Evaluationsteams lohnt es sich nach der Klärung der Strukturen und des Führungsstils, gezielt in die Teamentwicklung zu investieren.

Externe Begleitung

Das Evaluationsteam empfiehlt, für die anstehenden Findungs- und Klärungsprozesse eine externe Fachperson einzubeziehen. (bn)