Kommentar

Es lebe die Oltner Fasnacht!

Fabian Muster
Eine Aufnahme der diesjährigen Oltner Strassenfasnacht.

Eine Aufnahme der diesjährigen Oltner Strassenfasnacht.

Das Fasnachtskomitee Olten sagt wegen Corona alle offiziellen Fasnachtsanlässe im Februar 2021 ab. Der Entscheid ist zwar hart, aber richtig. Nun sind die Zünfte und ihre Kreativität gefragt.

Die offizielle Fasnacht 2021 in Olten ist wegen Corona abgesagt: Diese Meldung mag rund fünf Monate vor dem Fasnachtsstart mit dem Naaren- stopf wie ein verspäteter Aprilscherz erscheinen. Fragen kommen auf wie: Hätte das Fasnachtskomitee mit diesem Entscheid nicht noch länger zuwarten können? Warum musste man den Fasnächtlern bereits jetzt die Vorfreude auf die fünfte Jahreszeit nehmen? Zwar hätten die Organisatoren noch ein paar Wochen abwarten können, wie es nun zum Beispiel in Solothurn oder Basel geschieht.

Doch ganz ehrlich: Sehen wir in ein, zwei Monaten klarer als heute, wie sich die Pandemiesituation im nächsten Februar präsentiert? Wahrscheinlich nicht. Aus diesem Grund ist der Entscheid des Fuko zwar hart, aber richtig: Die Zünfte wissen nun, woran sie sind. Unnötige Investitionen werden vermieden. Die Zünfte haben damit geringere Ausgaben. Das kommt ihnen gelegen. Denn: Wegen abgesagten Grossveranstaltungen wie der Messe in Olten oder der Oltner Chilbi flossen kaum Gelder in ihre Kassen, weil sie ihre Stüblis und Vereinsbeizlis nicht führen konnten.

Die Absage der offiziellen Fasnacht ist für die Zünfte aber auch eine Chance, kreativ zu sein: Es ist ihnen nicht verboten, eigene Veranstaltungen im kleineren Rahmen zu den dannzumal geltenden Corona-Vorschriften durchzuführen. Angelehnt an den Ausspruch nach dem Ableben des französischen Königs könnte das Motto lauten: Die Fuko-Fasnacht ist tot, es lebe die Oltner Fasnacht!

fabian.muster@chmedia.ch

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1