Die Exkursion führt mit öffentlichen Verkehrmittels nach Veltheim im Kanton Aargau. Der Biologe Andres Beck, Kantonaler Fledermausschutz-Beauftragter Aargau, wird den Teilnehmenden die dortige riesige Fledermauskolonie zeigen.

Er wird erläutern, wie das Grosse Mausohr lebt, weshalb es stark gefährdet ist und wie es auf wissenschaftlicher Basis geschützt wird. Wichtig dabei sind auch exakte Kenntnisse über die Populationsgrössen. Anlässlich der Exkursion wird deshalb eine Ausflugzählung durchgeführt, um die Grösse der Fledermauskolonie zu ermitteln.

Stark gefährdet

Das Grosse Mausohr (Myotis myotis) zählt mit 40 Zentimeter Flügelspannweite und 35 Gramm Körpergewicht zu den grössten 30 einheimischen Fledermausarten. Im Sommerhalbjahr sind die Tiere in ungestörten Dachstöcken anzutreffen, wo die Weibchen Kolonien bilden und ihre Jungen aufziehen. Inzwischen ist der Bestand stark geschrumpft. Das Grosse Mausohr steht deshalb als «stark gefährdete Art» auf der Roten Liste. (ckk)