Olten

Buchfestival 2019 lanciert Oltner Sonntag und hat neuen Partner in der Schützi

Die Macher des Buchfestivals 2019 (von links): Thomas Knapp, Alex Summermatter, Georg Berger vom Leitungsteam sowie Wiebke Steinfeldt und Urs Bütler von der Buchhandlung Schreiber.

Die Macher des Buchfestivals 2019 (von links): Thomas Knapp, Alex Summermatter, Georg Berger vom Leitungsteam sowie Wiebke Steinfeldt und Urs Bütler von der Buchhandlung Schreiber.

Die dritte Ausgabe des Buchfestivals vom 7. bis 10. November glänzt mit diversen Höhepunkten und Neuheiten. So wird nicht mehr die Buchhandlung Lüthy in der Schützi Bücher verkaufen, sondern das einheimische Unternehmen Schreiber.

Die Schützi war schon in den beiden Vorjahren der Hauptveranstaltungsort des Oltner Buchfestivals. Bei der dritten Ausgabe will das Leitungsteam um den Vereinspräsidenten Georg Berger das Kulturzentrum weiter stärken. Oder wie es Verleger und Schützi-Geschäftsführer Thomas Knapp vor den Medien ausdrückte: «Die Schützi wird noch mehr zum Herzen.»


Dies geschieht mit folgenden Massnahmen: So werden mehr Veranstaltungen in der Schützi durchgeführt als bisher. Zum Start 2017 waren es 5 Anlässe ohne den Müsterli-Abend, 2018 deren 12 und im kommenden November werden es sogar 13 sein. Zudem wird gegenüber dem Vorjahr die kleinere Bühne aufgestellt, damit davor mehr Stühle Platz haben, die während des gesamten Buchfestivals stehen bleiben. Rund 100 sollen es gemäss Knapp sein. Ebenfalls neu ist, dass für alle Veranstaltungen in der Schützi kein Eintritt mehr verlangt wird – es gibt allerdings eine Kollekte. Egal, ob die zum Buchpreis 2019 nominierte Tabea Steiner liest oder am Oltner Sonntag Peter Bichsel oder Pedro Lenz auftreten. (siehe Box links). Knapp: «Wir wollen mehr Leute in die Schützi holen.»


Es gibt weniger Bücher zu kaufen in der Schützi


Neu ist ebenfalls der Buchpartner. Bisher hat mit dem Buchhaus Lüthy aus Solothurn ein auswärtiges Unternehmen die Büchertische in der Schützi bespielt. Bis zu 4000 Exemplare haben Fred Stähli und sein Team jeweils ins Kulturzentrum gekarrt. Gemäss Mitteilung verzichtet das Buchhaus nun aber aus Kapazitätsgründen auf die erneute Teilnahme. Jüngst habe das Unternehmen zwei Filialen eröffnet, heisst es. In die Bresche springt die einheimische Buchhandlung Schreiber, welche erstmals dabei ist – auch bei den zehn Ausgaben der Vorgänger-Veranstaltung Buchmesse war die Traditionsfirma auf dem Platz Olten nie präsent. Firmeninhaber Urs Bütler begründet das erstmalige Mitmachen so: «Das Buchfestival kommt in der Verlagswelt gut an und wir haben gemerkt, dass viele Leute in Gruppen deswegen die Stadt besuchen.» Bütler und seine Frau Wiebke Steinfeldt passen allerdings das Konzept an: Es werden weniger Bücher zum Verkauf stehen, um die Schützi nicht zu überladen. Gemäss Bütler soll das Sortiment auf die Veranstaltungen und die Verlage ausgerichtet sein, aber auch Neuerscheinungen beinhalten. Vereinspräsident Berger zeigt sich glücklich darüber, dass «wir eine Oltner Lösung gefunden haben».


Eine Änderung erfährt auch der Müsterli-Abend, der das viertägige Buchfestival traditionellerweise am Donnerstag eröffnet. Statt sieben gibt es neu noch fünf Autorinnen und Autoren an fünf Standorten. Dafür führt Alex Summermatter vom Leitungsteam zwei Gründe an: Erstens sei es für die Besucher einfacher, aus fünf statt aus sieben Veranstaltungen auszuwählen. Zweitens kommt es so für die Organisatoren billiger. Das Budget beträgt rund 100'000 Franken. Der Kanton und die Stadt Olten, Stiftungen und Sponsoren leisten einen finanziellen sowie rund 30 ehrenamtliche Helfer einen ideellen Beitrag dazu.

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1