Die Martins Galerie in Olten, geführt mit viel Gespür für die Kunst von Brigitte Itel, feiert ihre 30 erfolgreichen Jahre mit interessante Ausstellungen. Die Malerin Franziska Näf, wohnhaft in Härkingen mit Oltner Wurzeln, und Daniel D. Gasser, Olten, mit seinen Steinskulpturen, präsentieren eine Kunstausstellung, die viel Faszinierendes in sich trägt.

Franziska Näf liebt die abstrakte Malerei, intensiv bearbeitete Bildräume, meist in leuchtenden Farben. Sie bearbeitet ihre Flächen ganz unterschiedlich, schafft interessante Spannungsfelder, zeigt Bewegtes in ihren Bildräumen. Leuchtende Grün- und Gelb-Orangetöne, aber auch verhaltene Kompositionen in feinen Graunuancen verzaubern den Raum.

Man ortet kreisförmige Markierungen mit hellerem Zentrum, Spiralen und Linien, immer spielt dabei das Helle mit dem Dunkel. Sie besitzt ein feines Gespür für Übergänge, für räumliche Aufhellungen, für Variationen und begeistert durch die Vielfalt ihrer Darstellungen. Man erkennt die malerischen Prozesse, die Suche nach ganz bestimmten emotionalen Befindlichkeiten, die man als Betrachter wahrnehmen kann. Leidenschaftlich mit viel Energie geht sie ihrer Malerei nach und entdeckt immer wieder neue Möglichkeiten, sich malerisch auszudrücken. Die neuen Bilder sind lebhafter geworden, spontaner und bestechen durch grossartige Farbkombinationen.

Daniel D. Gasser ist ein Steinobjektkünstler der besonderen Art. Er ist ein Natursteinbildhauer, der den Steinen Leben einhaucht, ihre Strukturen sichtbar macht, mit Formen und Farbvariationen spielt. Er findet seine Steine in Flussbetten, im Jura und erkennt bereits in der Rohform die Skulptur, die er zum Leben erwecken möchte. Er kombiniert mit Holz, Rebstöcken in wunderschönen Verwachsungen, manchmal erinnern sie an Urtiere, an Vögel oder Figuren und werden meist mit einem Stein bestückt. In dieser Kombination entfalten sie eine natürliche Schönheit, die verzaubert. Er ist ein begabter Handwerker, ein Künstler, der nicht nur kreativ seinen Ideen nachgeht, sondern auch ein feines Gespür für Ästhetik hat. Es ist ein vergnügliches Unterfangen, seinen Objekten nachzugehen, man entdeckt ganz bestimmte Zeichen im Stein, im Holz und lässt die persönliche Fantasie spielen. (ms)