Busbetrieb Olten Gösgen Gäu

820'000 Fahrgäste auf der Buslinie 571

(vl.) Der neugewählte Verwaltungsrat Rolf Walser, BOGG-Verwaltungsratspräsident Peter Schafer, der zurücktretende Verwaltungsrat Bruno Christen und Toni von Arx, Direktor der Busbetrieb Olten Gösgen Gäu AG.

(vl.) Der neugewählte Verwaltungsrat Rolf Walser, BOGG-Verwaltungsratspräsident Peter Schafer, der zurücktretende Verwaltungsrat Bruno Christen und Toni von Arx, Direktor der Busbetrieb Olten Gösgen Gäu AG.

Mit einem Gewinn von knapp 140'000 Franken endet das Betriebsjahr 2015 für den Busbetrieb Olten Gösgen Gäu. Die Linien 503 und 571 sind die eigentlichen Passagierrenner.

An der 18. Generalversammlung der Busbetrieb Olten Gösgen Gäu AG (BOGG) in der Krone Aarburg konnte Verwaltungsratspräsident Peter Schafer von einem erfolgreichen Geschäftsjahr 2015 berichten. Insgesamt 6,581 Mio. Fahrgäste benutzten die BOGG-Busse. Dies sind 133'000 mehr als im Vorjahr, was einer Zunahme um 2,1 Prozent entspricht. Ebenso positiv präsentiert sich das Rechnungsergebnis. Das Jahr 2015 schliesst bei Einnahmen von 20,116 Mio. Franken und Ausgaben von 19,979 Mio. Franken mit einem Gewinn von Fr. 137'000 Franken ab.

Linien 503 und 571 als Passagierrenner

Zum Wachstum beigetragen haben vor allem die Linie 503 Meierhof/Starrkirch–Bornfeld mit über 750'000 Fahrgästen und die Linie 571 ins Niederamt mit 820'000 Passagieren, wie BOGG-Direktor Toni von Arx ergänzte. Allerdings musste der Busbetrieb auch Rückschläge in Kauf nehmen, vor allem auf der Stammlinie 502 Trimbach–Aarburg/Oftringen mit einem Minus von 3,7 Prozent. Baustellen und der starke Privatverkehr in den abendlichen Stosszeiten behindern die Busse und führen zu Verspätungen. Mit dem verbesserten Informationssystem und zusätzlich eingesetzten Bussen können diese aber nur beschränkt entschärft werden. «Was wir benötigen, sind mehr Busspuren», stellte VR-Präsident Peter Schafer dezidiert fest. Um der Erosion der Passagierzahlen entgegenzuwirken und den gewünschten Umstieg auf den öffentlichen Verkehr zu erreichen, braucht es dringend Massnahmen wie die rasche Umsetzung der Verkehrsmanagements auf der Strecke Aarburg-Olten, eine neue Gestaltung des Oltner Bahnhofplatzes und separate Fahrspuren für Busse zwischen Citykreuzung und Postplatz.

Klimaanlage kommt

Die Busbetrieb AG investiert auch selber. Die Fahrzeugflotte wird erneuert, bis zum Jahresende 2016 wird der neue diesel-und gasbetriebene 3-Achs-Gelenkbus Mercedes Citaro vom Stapel laufen. Die bisherigen Busse werden mit Klimaanlagen und Elektronik aufgerüstet. Dies erfordert zusätzliche Kapazitäten, das heisst der BOGG muss die Erweiterung der Einstellhallen in Wangen erweitern, führte Schafer weiter aus. Der betreffende Gestaltungsplan «Chleibematt» ist öffentlich aufgelegt worden, worauf bei der Gemeinde Wangen Einsprachen eingingen. Gegenwärtig finden Verhandlungen darüber statt. Schafer unterstrich in seiner Präsidialrede, dass das Baugespann den maximal möglichen Kubus aussteckt und noch kein konkretes Bauprojekt abbildet.

Nachdem Bruno Christen Ende 2015 aus dem Gemeinderat Aarburg zurückgetreten war, räumte er nach zehn Jahren auch seinen Sitz im BOGG- Verwaltungsrat. Die 43 stimmberechtigen Aktionäre, die mit 2,148 Mio. Franken 91,6 Prozent des Aktienkapitals vertraten, wählten Rolf Walser einstimmig als Gemeindevertreter der Stadt Aarburg in das Leitungsgremium. Der 48-jährige Walser arbeitet als Schulleiter an der Kreisschule Erlinsbach SO/AG. Er ist seit 2006 Mitglied des Aarburger Gemeinderats und führt das Ressort Bau, Planung, Umwelt. Die übrigen Verwaltungsratsmitglieder sind bis zum Ablauf der Amtsperiode 2018 gewählt.

Premiere von zwei Kurzvideos

Aktionärsversammlungen des BOGG sind immer auch Premieren. In Anwesenheit von Filmemacher Patrick Lüthy, der für Idee, Kamera und Regie verantwortlich zeichnete, wurden zwei Kurzvideofilme erstmals der Öffentlichkeit präsentiert.

Das Thema: Sturzprävention für Senioren und Behinderte. In den beiden witzigen Videos zu je 30 Sekunden wirbt die sympathische Laura für sichereres Busfahren. Sie macht darauf aufmerksam, dass durch Benützung der vorhandenen Haltegriffe, durch Betätigung des blauen Knopfs oder indem man mit dem Rollator rückwärts aussteigt, Stürze vermieden werden können. Vom Fotografen und Solothurner Kulturpreisträger Patrick Lüthy, Inhaber der Agentur Imagopress, stammen übrigens auch die Illustrationen im Geschäftsbericht des BOGG.

BOGG Präventionsfilm Busfahr Tip für Senioren

BOGG Präventionsfilm Busfahr Tip für Senioren

BOGG Präventionsfilm Busfahr Tip für Behinderte

BOGG Präventionsfilm Busfahr Tip für Behinderte

Meistgesehen

Artboard 1