1... Riesenrad fahren.

Denn dieses macht die Oltner Chilbi in der Region einzigartig. Ein Blick über die Aare aus 25 Metern Höhe, ein Blick in den Klostergarten und über die Dächer der Altstadt – das gibt es nur einmal jährlich.

2... Kräfte messen beim Boxen.

An der Chilbi kann man beweisen, was man draufhat. Denn die Zahlen, die nach dem Schlag in die Boxmaschine erscheinen, lügen nicht. Für die Sanfteren ist auch das Beobachten der Gruppe junger Männer rund um die Maschine eine unterhaltsame Alternative.

3... Putschibahn fahren.

Und zwar beide. An der Oltner Chilbi gibt es die Möglichkeit, sowohl beim Munzingerplatz wie auch in der Schützi zu typischer Putschibahn-Musik in seine Kollegen reinzufahren. Danach in seine Teenie-Jahre zurückzufallen und eine Viertelstunde cool neben der Bahn stehen darf dabei natürlich nicht fehlen.

4... in virtuelle Welten eintauchen.

Affenkäfig und Spiegellabyrinth waren gestern, an der diesjährigen Chilbi kommen die Bahnen der Zukunft zum Einsatz: Mit einer Brille auf dem Kopf fährt man in der Schützi Virtual-Reality-Achterbahn.

5... sich fürchten.

Gespenster, Monster und Spezialeffekte: Die mehr oder minder gruselige Geisterbahn ist das Herzstück jeder Chilbi, das auch in Olten nicht verpasst werden darf. Dabei natürlich immer so tun, als wäre man über die Spinne, die plötzlich von der Decke runterbaumelt, nicht erschrocken.

6... sich schwerelos fühlen.

Auf dem Spintower geht es in luftige Höhen – 80 Meter, um genau zu sein. Die Spannung vor dem Fall ist für einige Sekunden zwar kaum erträglich, umso schöner ist aber das Gefühl der Schwerelosigkeit während des 120 km/h schnellen Falls. Wer es lieber etwas wilder mag: Auch andere Bahnen, wie beispielsweise die «Freak», lassen den Adrenalinspiegel emporschnellen, während man die Welt kopfüber betrachtet.

7... Leute treffen.

Mehrere Zehntausend Menschen besuchen die Oltner Chilbi jährlich. Darunter sind bestimmt auch solche, die man lange nicht mehr gesehen hat – wahrscheinlich seit der letzten Chilbi. Ein Plauderstopp mit alten Bekannten gehört zur Chilbierfahrung.

8... für den Schwarm einen Teddy gewinnen.

Schiessen, Büchsen werfen oder Entlein fischen – die Möglichkeiten, dem oder der Liebsten an der Oltner Chilbi ein überdimensionales Plüschtier zu gewinnen, sind fast endlos. Anschliessend mit einem Riesenteddy oder einem roten Plüschherz in XXL-Format durch die Chilbi schlendern gehört natürlich auch dazu.

9... ein Chnoblibrot geniessen.

Der Duft ist schon von Weitem bemerkbar, es «chnöbelet» stark, wenn man vom Kirchplatz zur Schützi schlendert. Dort fällt dann auch das türkisfarbene Chnobliwagen auf. Ein Chnoblibrot frisch aus dem Ofen zum Apéro darf nicht fehlen, um den Magen auf die vielen Schlemmereien einzustellen, die ihn noch erwarten. Dazu gibts beim Chnobliwagen ein feines Cüpli.

10... Felchenfilets essen.

Da das Chnoblibrot lediglich als Aufwärmübung gilt, muss der Gaumen weiter verwöhnt werden: Felchenfilets von der Oltner Guggizunft sind besonders zu empfehlen. Wer keinen Fisch mag, kann sich in der Schützi mit Gyros eindecken, bei der Tinner-Metzg eine «Kilbitäsche» holen oder in einem Stübli ein Raclette geniessen. Die Schlemmermöglichkeiten kennen keine Grenzen.

11... einen Pino-Berliner verdrücken

Nach Apéro und deftigen Speisen dürfen natürlich auch die Süssigkeiten nicht vergessen gehen, die es an der Oltner Chilbi an jeder Ecke gibt. Sei es ein frischer Berliner vom Pino Beck, Magenbrot oder gebrannte Mandeln von diversen Ständen, oder, ganz traditionell, eine Zuckerwatte, spielt dabei keine Rolle.

12... einen Gin Tonic trinken.

Bei Bar&Grill vor dem Lumilauta-Shop gibt es ein Ginsortiment der Extraklasse. Der Verdauung dienen würde natürlich auch ein Schnaps. Wer darauf keine Lust hat, wird für einen Schlummertrunk auch genügend Bier- und Weinstände antreffen.

13... Lösli kaufen.

Und dazu tief in der Schale wühlen, um die besten Lösli zu ergattern. Die Dutzenden Papierfötzeli müssen zuerst noch mühselig auseinandergerissen werden, bevor man seinen Gewinn abholen kann – sei dies der Fernseher oder eine Packung Buntstifte.

14... wieder aufwachen.

Nach Bahnen, Schlemmereien und einem Schlummertrunk kann der Körper ganz schön müde werden. Dagegen hilft ein Espresso bei «Il Cabarolino», der mobilen Kaffeebar aus Olten, auf dem Kirchplatz.

15... mit dem letzten Zug nach Hause fahren.

Früh nach Hause gehen? Gibts nicht, jedenfalls nicht an der Oltner Chilbi. Sich stundenlang durch die gesamte Chilbi essen und feiern gehört da einfach dazu. Am Chilbisamstag gibt es eine eventuelle Verlängerung der Öffnungszeiten bis 2 Uhr und eine Afterparty im Terminus Club, um die Zeit bis zum ersten Zug oder Bus zurück ins Heimatdorf in vollen Zügen zu geniessen.