Brunner Erben mit Sitz in Zürich und Astrada in Subingen SO beschäftigen zusammen rund 1000 Mitarbeitende und erzielen einen jährlichen Umsatz von 320 Mio. Franken. Sämtliche Angestellte sollen übernommen worden. Die Markennamen sowie die Standorte bleiben gemäss Mitteilung erhalten.

Astrada ist Spezialist im Strassen-, Geleise-, Industrie- und Wohnungsbau. Brunner Erben ist in den Bereichen Tiefbau, Hochbau und Transport tätig. Astrada ist Spezialist im Strassen-, Geleise-, Industrie- und Wohnungsbau.

Peter Fritschi, Verwaltungsrats-Präsident von Astrada, ist mit der Lösung zufrieden. Damit sei die Zukunft des Unternehmens gesichert, sagt der 61-Jährige gegenüber Radio 32. Er habe das in seinem Alter als seine Aufgabe angesehen.

Die neue Nummer 3 in der Schweiz

Strabag steigt mit den Übernahmen nach eigenen Angaben zum drittgrössten Bauunternehmen in der Schweiz auf. Mit dem Kauf der beiden mittelgrossen Unternehmen kann der Bauriese seinen Umsatz in der Schweiz beinahe verdoppeln und 2011 800 Mio. Fr. erzielen.

Strabag ist mit über 73'000 Mitarbeitern einer der grössten Baukonzerne Europas und hat 2010 einen Umsatz von 12,8 Mrd. Euro erzielt. Das Unternehmen ist hauptsächlich in Österreich, Deutschland sowie in Ost- und Südosteuropa tätig.

Zudem hat der Konzern Niederlassungen auf der arabischen Halbinsel sowie in einzelnen weiteren westeuropäischen Ländern, darunter der Schweiz. In der Schweiz ist die Strabag unter anderem am Bau des neuen Eisenbahnbasistunnels am Gotthard beteiligt. (rsn/sda)