FDP Starrkirch-Wil
Zwei Bisherige und zwei Neue nominiert

Die Parteiversammlung der FDP Starrkirch-Wil hat mit Beat Loosli und Markus Spielmann zwei bisherige Kantonsräte und mit Lucia Kaiser und Felix Hug zwei Neukandidierende für die Kantonsratswahlen 2017 nominiert.

Drucken
Teilen
FDP-Kantonsratskandidaten (v.l.) Markus Spielmann, Lucia Kaiser und Beat Loosli; auf dem Bild fehlt Felix Hug.

FDP-Kantonsratskandidaten (v.l.) Markus Spielmann, Lucia Kaiser und Beat Loosli; auf dem Bild fehlt Felix Hug.

zvg

Die freisinnige Ortspartei darf seit letzter Woche mit Markus Spielmann einen zweiten Kantonsrat in ihren Reihen zählen. Für die kommenden Wahlen fühlen sich die Starrkirch-Wiler Freisinnigen personell gut aufgestellt. Präsident Rolf Schmid freute sich, dass die FDP 2017 gleich drei Kandidaten und eine Kandidatin in den Wahlkampf um die Plätze im Kantonsrat nominieren kann.

Mit Beat Loosli tritt ein erfahrener Kantonsrat erneut an, während Markus Spielmann vor wenigen Tagen vereidigt wurde. Beide Kantonsräte stellten den über 20 Anwesenden an der Parteiversammlung ihre politischen Schwerpunkte vor und ernteten für ihr Engagement viel Applaus. Neu für den Kantonsrat kandidieren aus der FDP Starrkirch-Wil Gemeinderat Felix Hug und Gemeinderätin Lucia Kaiser, die ihre politischen Ziele ebenfalls erklärte. Alle vier wurden von der Versammlung einstimmig nominiert.

Grossen Applaus gab es für Gemeinderat Christian Bachofner, der nächsten Frühling die Wiederwahl als Gemeinderat und dann das Gemeindepräsidium anstrebt. Auch die anderen bisherigen Gemeinderäte (Felix Hug und Lucia Kaiser) stehen für eine weitere Amtsperiode zur Verfügung. Die Partei ist zurzeit mit weiteren potenziellen Kandidatinnen und Kandidaten im Gespräch. Die offizielle Nomination für die Gemeinderatswahlen 2017 nimmt die Parteiversammlung Anfang März 2017 vor.

Räumliches Leitbild diskutiert

Wichtige Programmpunkte der Parteiversammlung waren weiter die Vorbereitung der kommenden Budgetgemeindeversammlung und der Vortrag von Selina Bleuel (Projektleiterin BSB+ Partner) über das «Räumliche Leitbild Starrkirch-Wil». Die Fachfrau blickte auf die Mitwirkungskonferenz vom Januar und die Ergebniskonferenz im Oktober zurück und fasste die Resultate anschaulich zusammen. In der anschliessenden Diskussion zeigte sich, wie politisch bedeutsam und teilweise auch emotional raumplanerische Entscheidungen sind.

Die Gemeindeversammlung wird am 12. Dezember über das erarbeitete Leitbild abstimmen. Die Freisinnigen aus Starrkirch-Wil wollen den darauffolgenden Prozess zur Ortsplanrevision eng begleiten. (mgt)

Aktuelle Nachrichten