Lostorf
Ziele für die nächsten Jahre sind gesteckt

Der Gemeinderat Lostorf hat die Eckpunkte für die neue Legislatur definiert. Konkrete Vorhaben sind etwa die Ortsplanungsrevision oder die Sanierung der Hauptstrasse Nord.

Markus von Däniken
Drucken
Teilen
Blick auf Lostorf. Auch in der neuen Amtsperiode warten einige Herausforderungen auf die Gemeinde.

Blick auf Lostorf. Auch in der neuen Amtsperiode warten einige Herausforderungen auf die Gemeinde.

Markus von Däniken

Der Gemeinderat von Lostorf hat die Ziele für die Amtsperiode 2017 bis 2021 genehmigt. Diese wurden in überparteilichen Gruppen erarbeitet.

Zahlreiche Aufgaben einer Gemeinde ergeben sich per Definition durch übergeordnete Vorgaben und Vorschriften. Deren Erfüllung ist in der Regel im Rahmen eines mehr oder weniger bescheidenen Ermessensspielraumes zwingend. Die eigentliche Gemeinderatsarbeit besteht darin, diesen Ermessensspielraum zu nutzen sowie darüber hinaus, Aufgaben in Angriff zu nehmen, deren Erfüllung nicht oder nur teilweise vorgegeben sind, die aber einem Bedürfnis der Einwohnerschaft entsprechen und zur Verbesserung der Lebensqualität im Dorf Ort beitragen.

Legislaturziele 2017–2021

Bau und Planung

> Die Ortsplanungsrevision ist durchgeführt.
> Die Hauptstrasse Nord ist saniert.
Kultur
> In Lostorf wird ein attraktives und von einer Willkommenskultur geprägtes Kulturprogramm angeboten.

Sicherheit, Entsorgung

> Das neue Feuerwehr-, Werk- und Entsorgungsgebäude wird erstellt.
Bildung
> Die Neugestaltung des Schulraums wird umgesetzt.
Soziales
> Kostengünstige und qualitativ hochwertige Leistungen der Spitex werden weiterhin angeboten.

Finanzen
> Es gelingt, den Steuerfuss der Gemeinde auf einer regional attraktiven Höhe zu halten.
Wirtschaft
> Der Wirtschaftsstandort Lostorf wird gestärkt und die Zusammenarbeit mit dem Gewerbe gefördert.

Seit 2013 publiziert der Gemeinderat seine Legislaturziele. Diese gewähren einen Überblick über die Handlungsstrategie des Gemeinderates für die kommenden vier Jahre und vermitteln so nach aussen die Sicht der vom Gemeinderat angestrebten Gesamtentwicklung der Gemeinde. Die Ziele dienen primär dem Gemeinderat selbst, seinen Kommissionen und Arbeitsgruppen sowie den Verwaltungsabteilungen als Grundlage für die strategische Ausrichtung und die darauf abzustimmende Geschäftsabwicklung. Der Rat hat Legislaturziele für die nächsten vier Jahre (siehe Info-Box rechts) einstimmig verabschiedet.

Inkasso für Christkatholiken

Die Christkatholische Kirchgemeinde Schönenwerd-Niedergösgen stellt das Begehren um künftige Rechnungsstellung ab 2018 der Kirchensteuern für die christkatholischen Einwohner. Ein Einheitsbezug würde für die Steuerpflichtigen eine Erleichterung bedeuten, weil sie nicht zusätzlich für die Kirchensteuer eine separate Rechnung erhalten. Zur Zeit leben etwa 30 Personen in Lostorf, welche der christkatholischen Glaubensgemeinschaft angehören. Die Finanzverwaltung zieht bereits heute die Kirchensteuern für die reformierten und römisch-katholischen Steuerpflichtigen ein.

Der Rat hat einstimmig entschieden, ab dem 1. Januar 2018 das Inkasso der christkatholischen Kirchgemeinde Schönenwerd-Niederamt der christkatholischen steuerpflichtigen Personen von Lostorf zu übernehmen. Ein entsprechender Vertrag wurde genehmigt.

In Kürze

- Die Budgetgemeindeversammlung findet am Dienstag, 5. Dezember, um 20 Uhr in der Aula Schulhaus 1912 statt. Die Botschaft dazu wird auf der Gemeindehomepage aufgeschaltet und kann am Schalter der Gemeindeverwaltung bezogen werden.

- Das Anlassgesuch des Fasnachtsvereins Lostorf für die Fasnachtsaktivitäten 2018 wurde unter Auflagen bewilligt. Nachträglich wurden auch vier Anlassgesuche der Feldschützen Mahren genehmigt.

- Per 31. Oktober 2017 wohnten 3950 Personen (Vorjahresstand: 3946) in Lostorf, davon sind 613 Bürger (Vorjahresstand: 613).

- Per 31. Oktober waren in Lostorf 69 Personen (Vormonat 60) als arbeitslos gemeldet. Diese teilen sich in 37 Frauen und 32 Männer respektive 51 Schweizer und 18 ausländische Staatsangehörige auf.