Gretzenbach
Wildparkieren wird verboten

Unbefugte sollen nicht mehr auf Parkplatz Gimmermeh in Gretzenbach parkieren.

Andrea Walder-Flury
Drucken
Teilen
Der Parkplatz Gimmermeh soll nur noch von Besuchern und Mitarbeitenden der Schule benützt werden dürfen.

Der Parkplatz Gimmermeh soll nur noch von Besuchern und Mitarbeitenden der Schule benützt werden dürfen.

Hans Beer

Die Werkkommission Gretzenbach ist unter anderem zuständig für die Liegenschaften und Grundstücke der Einwohnergemeinde. Seit rund zwei Jahren befasste sich die Kommission mit der «Wildparkiererei» auf dem Gimmermehparkplatz. Es stehen sehr oft Fahrzeuge und Anhänger auf dem Parkplatz, die trotz Aufforderung nicht umparkiert werden.

Diesem Problem kann nur mit einem Parkverbot abgeholfen werden. Der Gemeinderat beschloss auf Antrag der Werkkommission, auf dem Gimmermehparkplatz ein Parkverbot zu errichten. Das entsprechende Gesuch wird beim Richteramt Olten beantragt und nach positivem Entscheid öffentlich publiziert. Damit will die Behörde erreichen, dass der Platz den Besuchern und Mitarbeitern der Schule zur Verfügung steht.

Vorerst kein Schulsozialarbeiter

Der Gemeinderat Gretzenbach befasste sich an der letzten Sitzung zudem mit der Schaffung einer Schulsozialarbeiterstelle für die Primarschule. In den Schulen gibt es gemäss Auskunft des Schulleiters vermehrt Arbeit im Bereich der sozialen Betreuung. Glücklicherweise halten sich diese Fälle aber in Grenzen. Aus diesem Grund will der Gemeinderat momentan auf eine fixe Schulsozialdienststelle verzichten. Sofern aber der Bedarf zunimmt, würde der Rat nochmals auf diesen Beschluss zurückkommen und nach einer geeigneten Lösung suchen.

Vor rund sechs Jahren hat der Gemeinderat der Einführung eines Nachtbusses zwischen Olten und Aarau zugestimmt. Im Sommer 2013 ist die Verlängerung um drei Jahre bewilligt worden. Zwischenzeitlich wurde wiederum ein Gesuch für die befristete Weiterführung bis ins Jahr 2018 gestellt. Der Gemeinderat will das Spezialangebot des Busbetriebs für Nachtschwärmer weiterhin aufrechterhalten und beschloss, für den Wochenend-Nachtbus («Nachtwelle») bis ins Jahr 2018 jährliche Kosten von rund 5800 Franken in den jeweiligen Budgets zu berücksichtigen. Die Kosten werden aufgrund der Einwohnerzahlen berechnet.

Ausschuss für neues Pumpwerk

Die Planungsarbeiten für das neue Grundwasserpumpwerk im Aarefeld haben begonnen. Das Planungsbüro bsb+Partner Oensingen ist daran, ein Bauprojekt auszuarbeiten und einen Voranschlag für die Baukosten zu erstellen. Die Arbeiten sollen durch ein Gremium begleitet werden.

Der Gemeinderat genehmigte die Schaffung eines Ausschusses Neubau Grundwasserpumpwerk Aarefeld und betraute diesen Ausschuss mit den Planungen und Ausführungen des genannten Bauwerks. In den Ausschuss vonseiten der Gemeinde Gretzenbach wurden Hansjörg Merz, Peter Tellenbach und als Vertreter der Landwirtschaft Beat Tännler gewählt. Schönenwerd wird auch noch Vertreter in diesen Ausschuss wählen.

Die Fernsteuerung der Wasserversorgung muss teilweise ersetzt werden. Der Gemeinderat beschloss die Auftragsvergabe an die Firma Rittmeyer AG und genehmigte den Nachtragskredit zulasten der Spezialfinanzierung Wasser.