Kolumne
Wie viele extra Türchen gehen auf?

Verena Fallegger, pensionierte Journalistin aus Schönenwerd
Verena Fallegger, pensionierte Journalistin aus Schönenwerd
Drucken
Teilen
Macht der Samichlaus Homeoffice und ist er online? (Symbolbild)

Macht der Samichlaus Homeoffice und ist er online? (Symbolbild)

Werner Schelbert (neue Zz) / Neue Zuger Zeitung

Bitte lesen Sie diese Kolumne, auch wenn die Schlagwörter des Jahres wie Virus und Corona darin vorkommen. Das 2020 ist nun mal ein sehr spezielles Jahr. Die heilige Zeit ist angebrochen und aus Tradition wird jeden Tag ein Türchen geöffnet. «Advent, Advent, ein Lichtlein brennt, erst eins, dann zwei, dann drei, dann vier, das Christkind steht vor der Tür.» Wir nutzen diese Zeit, um Guetzli zu backen, Geschenke zu basteln und alles hübsch zu verpacken.

Doch dieser nicht enden wollende Virus stellt einiges auf den Kopf. Mit einer speziellen Übung haben die Feuerwehrleute in Schönenwerd den Anfang gemacht und den grossen Tannenbaum auf dem Vorplatz der Feuerwehr aufgestellt. Der leuchtende Baum kann mit Karten, Zeichnungen und guten Wünschen geschmückt werden. Die Werkhofangestellten brachten die Strassenlaternen mit den traditionellen Sternen geschmückt an. Zum zehnten Mal hat die Kulturkommission die Adventsfenster organisiert. Im Dorf- und Holzquartier geht jeden Tag ein «Türchen» auf. Mit viel Liebe und Fantasie werden Fenster und Gärten erleuchtet. Sozusagen Ausserkonkurrenz sind im «Feld» ebenfalls Lichter, Figuren, Fenster zu bewundern.

In zwei Tagen ist Sankt-Nikolaus-Tag. Ob der Samichlaus und Schmutzli wie üblich von Haus zu Haus ziehen? Macht der Samichlaus Homeoffice und ist er online? Stellt er Sack und Rute einfach vor die Türen? Na ja, die Eltern finden bestimmt eine Lösung. Ein weiteres Türchen hat die Kulturkommission vorbereitet: der Jahreskalender «Best of Schönenwerd». Trotz der Absage von Vernissage und Ausstellung können die Kalender auf der Kanzlei, in der Drogerie Krähenbühl und im Altersheim erstanden werden.

Offiziell gehen am 12. Dezember die grossen Tore des SBB-Eppenbergtunnels für eine schnelle Durchfahrt auf. Das Elternforum hat die Kinder aufgerufen, zwischen dem 11. und 18. Dezember Laternen in die Fenster zu stellen. In diesem Zeitraum wird der Spaziergang durch Schönenwerd noch mehr erleuchtet sein. Absagen oder ganz aufwendige Vorkehrungen sind heute alltäglich. Auch der Adventsmarkt-Sternenzauber wurde abgesagt. Hier stehen die Markttreibenden zwischen ihren vorbereitenden Sachen. Im Sommer war der Gedanke, alles im Kreuzgang feilzubieten, noch da. Man könnte die Händler direkt anrufen und auf diesem Weg etwas bestellen. So könnte sich ein Zusatztürchen für den einen oder anderen auftun.

Ein spezielles Türchen öffnet sich am 19. Dezember. Die Bürgergemeinde hält am traditionellen Weihnachtsbaumverkauf beim Waldhaus fest. Aber auch hier nimmt der Virus an den Vorbereitungen teil. Beim vorderen Parkplatz Auto abstellen, Daten erfassen, rechts zum Waldhaus laufen, Baum aussuchen und dann Abmarsch auf dem linken Weg zurück zum Parkplatz. Kein gemütlicher Schwatz bei Zopf und Glühwein wird möglich sein. Hauptsache, wir finden einen Weihnachtsbaum aus den regionalen Wäldern. Ein spezieller Gedanke für einen Adventskalender wäre, Karten und Zeichnungen als kleine Aufmerksamkeiten an Freunde und Bekannte zu verschicken. Der Empfänger hat somit eine ganz persönliche Art von Adventsfenster.

Wir können aber auch im Alltag ein kleines frohes Lächeln hinter der Marke hervorzaubern, welches das Herz des Gegenübers erwärmt. Ein Lächeln, welches die Augen erreicht, bereitet Freude. Unsere kreativen Einwohner lassen Tausende von Lichtern erleuchten. Je dunkler es ist, umso heller erstrahlen die Sterne, Figuren, Fenster, Bäume. Belohnen wir all diese fantasievollen Ideen und Kreationen mit einem langen Spaziergang quer durch die Strassen und Gassen unseres Dorfes.

Aktuelle Nachrichten